Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel: Mit Tunesien „auf tragische Weise verbunden“
Nachrichten Politik Merkel: Mit Tunesien „auf tragische Weise verbunden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 14.02.2017
Amri hatte den Lastwagen von Lukasz U. entführt und als Waffe bei seinem Anschlag am Breitscheidplatz missbraucht. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Acht Minuten, zehn Sekunden. Das ist das Zeitfenster, das Kanzlerin Angela Merkel und Tunesiens Ministerpräsident Youssef Chahed am Dienstag für den schweren Gang zum Ort des Anschlags haben.

Im Dezember raste hier an der Berliner Gedächtniskirche ein junger Tunesier mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen. Immer noch stehen hunderte Kerzen auf den Stufen der Kirche, dazwischen liegen Zettel und Bilder, davor Blumensträuße, einige noch ganz frisch. „19.12. um 20.02“ Uhr steht auf einem kleinen Plakat. Daneben hat jemand geschrieben: „Wir trauern“.

Tunesien tut es auch, versichert Chahed in einer Pressekonferenz mit Merkel im Kanzleramt. Für ihn ist das ein schwieriger Besuch. Er weist die Verantwortung seines Landes für die islamistische Radikalisierung des Täters, Anis Amri, zurück. Dieser habe „seinen schrecklichen Anschlag 2016“ begangen, also fünf Jahre nach seiner Ankunft in Europa. „Hier ist die Frage: Wie kam es zu dieser Gehirnwäsche, zu dieser Radikalisierung?“, sagt Chahed. Und betont: „Anis Amri repräsentiert ganz sicher nicht Tunesien.“

Warum es aber so viele Monate gedauert hat, bis Tunesien die für Amris beschlossene Abschiebung nötigen Papiere schickte - sie kamen nach dem Terroranschlag an - sagt Chahed nicht.

In seinem Land protestieren viele Menschen gegen die Rücknahme sogenannter Gefährder, wie Amri einer war. Sie haben Angst, dass Tunesien - das nach den Umbrüchen in der Arabischen Welt 2011 als einziges Land der Region den Übergang zu einem demokratischen System nach westlichem Vorbild geschafft hat - destabilisiert wird.

Merkel sagt, durch das Attentat in Berlin seien Deutschland und Tunesien „auf tragische Weise“ verbunden. Deutschland wisse auch, dass Tunesien unter schrecklichen Terroranschlägen zu leiden hatte. Hingegen wüssten viele nicht, wie viele Flüchtlinge Tunesien aus dem Nachbarland Libyen aufgenommen habe. Laut Chahed sind es weit mehr als eine Million. Dabei habe auch sein Land begrenzte Möglichkeiten.

Von Tunesien aus brechen nach EU-Angaben nur wenige Menschen in Richtung Europa auf (0,5 Prozent). Und auch in Deutschland beantragten 2016 - bis Ende November - nur wenige Tunesier Asyl (902). Aufgrund der relativ stabilen Lage im Land werden die allermeisten Anträge abgelehnt.

Union und SPD wollen Tunesien zum sicheren Herkunftsland erklären, um die Asylverfahren zu beschleunigen. Das scheitert bislang im Bundesrat an den Grünen, die Tunesien für gar nicht so sicher halten.

Amnesty International hat gerade erst einen neuen Bericht vorgelegt, wonach die Sicherheitsbehörden verstärkt auf frühere Methoden, wie zu Zeiten unter Diktator Ben Ali, zurückgriffen. Dazu zählten Folter, unrechtmäßige Verhaftungen und Hausdurchsuchungen, sowie das Drangsalieren von Familienmitgliedern von Verdächtigten. Auch darüber haben Merkel und Chahed nach deutschen Regierungsangaben gesprochen. Deutschland unterstütze die Finanzierung einer staatlichen Präventionsstelle gegen Folter, heißt es.

Zu Vorwürfen, die Europäische Union und sie persönlich betreibe mit Plänen zu Auffanglagern in nordafrikanischen Staaten und Flüchtlingsabkommen ähnlich wie mit der Türkei eine harte Abschottungspolitik, sagt Merkel erst einmal, das Wort „Auffanglager“ gehöre gar nicht zu ihrem Sprachschatz. Ihr Ziel sei aber, dass Schlepper nicht mehr durch Menschenhandel reich werden und Flüchtlinge zu Tausenden im Mittelmeer ertrinken. Staaten, die miteinander kooperierten, würden das nicht akzeptieren.

Eine umfassende Partnerschaft helfe den Menschen auch, ihre Zukunft im eigenen Land und nicht in Europa zu suchen und dafür den Weg etwa über Libyen wählen, wo die Lebensbedingungen unerträglich für Flüchtlinge seien. Doch Merkel, die einst als Flüchtlingskanzlerin gefeiert wurde, zeigt auch Härte. Wer als nicht schutzbedürftig eingestuft werde und nicht freiwillig zurückkehre, dem müsse auch Deutschland sagen: „Dann müssen wir es eben auch unfreiwillig tun.“

Chahed sagt, sogenannte Auffanglager in Tunesien seien nicht Teil des Gesprächs mit der Kanzlerin gewesen. Er wirbt um deutsche Touristen und würdigt den von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) angestoßenen Marshallplan für Afrika, durch den Länder Perspektiven und Hilfe für Bildung und Arbeit und Wirtschaft bekommen sollen.

Auf dem Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche hält die Wagenkolonne von Merkel und Chahed fast genau an der Stelle, wo Amri mit dem Lastwagen zum Stehen kam. Sie legen weiße Rosen nieder. Merkel kennt den Ort inzwischen gut. Mit mehreren ausländischen Gästen war sie hier, um zu erinnern und zu trauern. Nun zeigt sie auch dem tunesischen Regierungschef, aus welcher Richtung sein Landsmann kam und Menschen mit einer tonnenschweren Waffe überrollte. Auf dem Rückweg zu den Limousinen machen mehrere Männer, dem Anschein nach aus der tunesischen Delegation, Selfies mit Merkel. Chahed sitzt da schon in seinem Wagen.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Linke kritisieren die Pläne - Maas begrüßt schnellere Abschiebungen

Hunderttausende Asylbewerber in Deutschland sind eigentlich zur Ausreise verpflichtet. Sollen sie nun in großem Umfang abgeschoben werden? Bund und Ländern wollen das erleichtern - doch nicht alle ziehen mit.

10.02.2017

Ein Vizepräsident, drei Minister und der Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump: Die neue US-Regierung präsentiert ihre Außenpolitik auf drei Konferenzen in Europa. Wird daraus eine Woche der Wahrheit, oder wird die Verwirrung nur noch größer?

12.02.2017

Eiszeit zwischen Washington und Caracas: Der Vizepräsident Venezuelas soll in kriminelle Geschäfte verwickelt sein - die Einschleusung von Kokain in die USA. Nun wird ihm in den USA der Geldhahn zugedreht.

14.02.2017

Nach dem Rücktritt von Michael Flynn werden in den USA drei Namen für die Position des nationalen Sicherheitsberaters gehandelt.

14.02.2017

Eine Präsidentschaft wie im Zeitraffer. Noch keine vier Wochen im Amt, muss Donald Trump einen ersten herben Rücktritt hinnehmen. Der nationale Sicherheitsberater, er kommt seinem Rauswurf zuvor. Aber das ist noch nicht das Ende: Denn wer wusste wann wovon?

14.02.2017

Michael Flynn war einer der Generäle in Trumps Regierungsmannschaft. Der 58-Jährige hat in den US-Streitkräften vor allem als Geheimdienstler Karriere gemacht.

14.02.2017
Anzeige