Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel applaudiert bei Lammerts Erdogan-Kritik
Nachrichten Politik Merkel applaudiert bei Lammerts Erdogan-Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 16.06.2016
Anzeige
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel hat die scharfe Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit demonstrativem Beifall bedacht.

Merkel beklatschte im Bundestag den Satz Lammerts: „Dass ein demokratisch gewählter Staatspräsident im 21. Jahrhundert seine Kritik an demokratisch gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages mit Zweifeln an deren türkischer Abstammung verbindet, ihr Blut als verdorben bezeichnet, hätte ich nicht für möglich gehalten.“ Es ist im Parlament unüblich, auf der Regierungsbank zu klatschen.

Vor einer Woche war Merkel dem Bundestag ferngeblieben, als über die Verurteilung der Massaker an den Armeniern vor rund 100 Jahren als Völkermord abgestimmt wurde. Nach der Resolution beschimpfte Erdogan türkischstämmige Abgeordnete als verlängerten Arm der verbotenen kurdischen PKK. Er verlangte auch, sie sollten ihr Blut testen lassen. D

arauf hatte die Kanzlerin am Dienstag gesagt: „Die Vorwürfe und die Aussagen, die da jetzt gemacht werden von der türkischen Seite, halte ich für nicht nachvollziehbar.“ Und: „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags sind frei gewählte Abgeordnete ausnahmslos.“

dpa

Mehr zum Thema

Das war noch nicht weltmeisterlich. Mit einigen Wacklern in der Abwehr hat sich Mitfavorit Deutschland zu einem glücklichen Auftaktsieg gezittert. Die Treffer erzielten Shkodran Mustafi und Bastian Schweinsteiger.

13.06.2016
Leserbriefe Lammert und Schulz weisen Erdogan zurecht: „Tabubruch“ - Merkel drückt sich

Benno Thiel aus Rostock

13.06.2016

In der Parteizentrale der Grünen warten Personenschützer, Parteichef Özdemir fährt im gepanzerten Wagen vor: Nach der Verabschiedung der Armenien-Resolution im Bundestag werden türkischstämmige Abgeordnete weiterhin bedroht. Die Anfeindungen stoßen auf scharfe Kritik.

14.06.2016

Die wüsten Ausfälle des türkischen Präsidenten Erdogan gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten bleiben nicht unwidersprochen. Die Präsidenten des Bundestags und des EU-Parlaments weisen Erdogan in die Schranken. Der macht da weiter, wo er aufgehört hat.

10.06.2016

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in einem offenen Brief inakzeptable Entgleisungen vorgeworfen.

16.06.2016

Ob Visaerleichterung oder EU-Beitritt der Türkei - in diesen Fragen hat das EU-Parlament das letzte Wort. Die Abgeordneten machten wieder einmal klar, dass der türkische Präsident Erdogan von ihnen kein Entgegenkommen erwarten kann.

09.06.2016
Anzeige