Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel ruft in Assisi zu Anstrengungen für den Frieden auf
Nachrichten Politik Merkel ruft in Assisi zu Anstrengungen für den Frieden auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 12.05.2018
Pater Mauro Gambetti begrüßt die Bundeskanzlerin und ihren Ehemann Joachim Sauer. Merkel bekommt von den Franziskaner-Mönchen in Assisi das Friedenslicht des Ordens. Quelle: Alessandra Tarantino/ap
Assisi

Im Angesicht der weltweiten Sorgen vor einem Krieg im Nahen Osten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Friedenslicht der Franziskaner-Mönche in Assisi bekommen. Die CDU-Politikerin rief in ihrer Ansprache in der Basilika San Francesco zu Anstrengungen für den Frieden auf.

„Der Weg zu Frieden und Versöhnung ist zumeist nur mit großer Anstrengung und mit viel Ausdauer begehbar“, sagte sie. „Ganz selten liegt er wirklich schon hell erleuchtet vor uns“, betonte die Kanzlerin. „Wäre das so, dann würden die Menschen vielleicht nicht permanent von diesem Weg abkommen.“ Merkel beklagte, dass durch die Aufkündigung des Nuklearabkommens mit dem Iran durch die USA die Situation im Nahen Osten „noch angespannter geworden“ sei.

Merkel übernimmt das Friedenslicht vom kolumbianischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos, der 2016 die Auszeichnung erhielt. Die Franziskaner zeichnen die Kanzlerin für ihren Einsatz in Deutschland und Europa für das friedliche Zusammenleben der Völker aus.

dpa

US-Präsident Donald Trump hat das nächste Klimaprojekt gestrichen. Zukünftig bekommt die Nasa kein Geld mehr zur Überwachung der Treibhausgase. Es gäbe „dringendere Prioritäten innerhalb des Wissenschaftsbudgets“, hieß es.

12.05.2018

Gerd Müller macht seinen Job gerne. Nur manchmal ärgert sich der Entwicklungsminister. Zum Beispiel, wenn Fraktionskollegen vorschlagen, afrikanischen Staaten die Entwicklungshilfe zu kürzen, weil sie bei der Rücknahme ihrer Bürger aus Deutschland mauern.

12.05.2018

Nach seinem Treffen mit Kim Jong Un in Nordkorea gibt sich der US-Chefdiplomat versöhnlich – und stellt Pjöngjang amerikanische Aufbauhilfe und eine „enge Partnerschaft“ in Aussicht. Unter einer Bedingung.

12.05.2018