Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel berät mit libyschem Premier über Lage der Flüchtlinge
Nachrichten Politik Merkel berät mit libyschem Premier über Lage der Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 07.12.2017
Libyen gehört zu den wichtigsten Transitländern für Migranten auf dem Weg nach Europa. Quelle: Stringer
Berlin

Angesichts der dramatischen Lage vieler Flüchtlinge in Libyen empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute den Ministerpräsidenten des Landes, Fajis al-Sarradsch.

Bei dem Treffen in Berlin soll es um die Stabilisierung des nordafrikanischen Staates und bessere Bedingungen für Migranten gehen.

Der Premier hatte bei einem internationalen Gipfel in der Elfenbeinküste zugesagt, dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) Zugang zu Lagern zu gewähren. Dies soll es ermöglichen, ausreisewillige Migranten außer Landes zu bringen.

Hintergrund sind eine dramatische Menschenrechtslage und Berichte über Fälle von Sklavenhandel. Die Bundesregierung hatte zusätzliche Mittel für einen EU-Notfonds für Afrika zugesagt. Libyen gehört zu den wichtigsten Transitländern für Migranten auf dem Weg nach Europa. Von dort aus starten viele Menschen auf seeuntauglichen Booten ihre gefährliche Flucht über das Mittelmeer.

In dem von Gewalt zerrissenen nordafrikanischen Land sollen Schätzungen zufolge zwischen 400.000 und eine Million Migranten unter elendsten Bedingungen in Gefangenenlagern leben und auf eine Überfahrt nach Europa hoffen. In den vergangenen Monaten hatte die italienische Regierung ihre Zusammenarbeit mit libyschen Behörden verstärkt. Seitdem kommen deutlich weniger Migranten in Europa an - mit der Folge, dass sie in Libyen festsitzen.

Die Vereinten Nationen wollen bis Jahresende 15.000 Flüchtlinge aus Libyen in ihre Heimatländer zurückbringen. Die Rückführung mit Flugzeugen werde gemäß der Vereinbarung in der Elfenbeinküste von der EU finanziert. Erst am Mittwoch waren mehr als 400 Menschen von der IOM in ihre Heimat Nigeria geflogen worden. Die meisten Migranten in Libyen kommen aus Ländern Afrikas südlich der Sahara.

Libyen konnte sich erst durch das politische Chaos in dem Land zur Drehscheibe des Menschenschmuggels entwickeln. In dem Staat in Nordafrika ringen drei Regierungen um die Macht. Die international anerkannte Führung in der Hauptstadt Tripolis unter Al-Sarradsch kontrolliert dabei nur einen vergleichsweise kleinen Teil des Landes.

Auf der anderen Seite steht der einflussreiche General Chalifa Haftar, der weite Teile im Osten des Landes kontrolliert und unter anderem von Russland, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt wird. Der Rest des Landes ist aufgeteilt in die Hoheitsgebiete von Stämmen und Hunderten Milizen. Vielerorts herrscht Anarchie und das Recht des Stärkeren.

dpa

Mehr zum Thema

Das UN-Umweltprogramm sowie etliche Umweltminister und einige Staats- und Regierungschefs treffen sich in Kenia, um über den Kampf gegen Umweltverschmutzung zu beraten.

04.12.2017
Politik Notfalls rote Linien ziehen - Gabriel fordert neue deutsche US-Politik

Nur geschäftsführend im Amt? Stört ihn nicht. Außenminister Sigmar Gabriel will das Verhältnis zu den USA neu ausrichten. Und das liege nicht nur an Donald Trump, sagt er.

05.12.2017

Europa muss nach Worten des geschäftsführenden Bundesaußenministers Sigmar Gabriel in der sich verändernden Weltordnung eine viel größere Rolle spielen.

05.12.2017
Politik Prozessauftakt in der Türkei - HDP-Chef Demirtas drohen 142 Jahre Haft

Kein türkischer Politiker widersetzte sich gegen Erdogan so vehement wie Selahattin Demirtas. Und keinen könnte es nun härter treffen. Der Chef der pro-kurdischen Partei HDP muss sich wegen Führung einer Terrororganisation und Volksverhetzung verantworten.

07.12.2017

Die SPD-Jugend hat auf dem Parteitag vor einer neuen großen Koalition als Gefahr für die Existenz der Sozialdemokraten gewarnt.

07.12.2017
Politik Kommentar zum SPD-Parteitag - Schulz’ zweite Chance

Es war seine wohl wichtigste Rede seit dem SPD-Desaster bei der Bundestagswahl: Martin Schulz hat sich für seinen Anteil an der historischen Schlappe entschuldigt und die Delegierten beim Parteitag um eine zweite Chance gebeten. Am Schluss feiern sie ihn.

07.12.2017