Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel besucht Algerien
Nachrichten Politik Merkel besucht Algerien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:42 20.02.2017
Höllentrip mit zahllosen Todesopfern: Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Quelle: Sima Diab
Anzeige
Berlin

Eine stärkere Kontrolle der Fluchtbewegung über das Mittelmeer und der Kampf gegen Terror in Nordafrika sind Themen eines Besuchs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Algerien.

Zum Beginn des zweitägigen Programms wird sie am Montagabend von Ministerpräsident Abdelmalek Sellal empfangen. Am Dienstag spricht Merkel mit Präsident Abdelaziz Bouteflika. Zudem sind in der Hauptstadt Algier Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft, ein Besuch einer Mädchenschule mit Deutschunterricht und eine Wirtschaftskonferenz vorgesehen.

In Algerien war Merkel zuletzt 2008. Im vergangenen Oktober hatte sie unter anderem die algerischen Nachbarländer Mali und Niger besucht.

dpa

Mehr zum Thema

Hunderte Migranten haben den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko gestürmt.

17.02.2017
Politik Zäune und Kontrollen - Wie sich Europa abschottet

Wie sich europäische Länder abschotten: In SPANIEN ist die Staatsgrenze nur in den Exklaven Ceuta und Melilla an der Küste Nordafrikas durch Zäune und Stacheldraht gesichert.

17.02.2017

Die EU hat erstmals ein Kooperationsabkommen mit Afghanistan geschlossen. Der Vertrag legt unter anderem fest, unter welchen Bedingungen die EU dem Krisenstaat Unterstützung gewährt.

19.02.2017
Politik „Anne Will“-Talkshow - Die Stunde der Trumpologen

Was will Donald Trump? Diese anspruchsvolle Frage versucht Talkmasterin Anne Will mit ihren Gästen zu ergründen. Hätten sie doch bloß eine funktionierende Kristallkugel im Studio.

19.02.2017

Donald Trump schreibt Geschichte, leider. Als erster amerikanischer Präsident hat er soeben eine großartige Errungenschaft verächtlich gemacht: die Pressefreiheit. Ein Leitartikel von Matthias Koch.

19.02.2017

Wieviel ist uns der Schutz vor äußeren Bedrohungen wert? In dieser Debatte geht es derzeit vor allem um die Ausgaben der Nato für ihre Armeen und deren Ausrüstung. Dem scheidenden Bundespräsidenten Gauck ist das zu einseitig.

19.02.2017
Anzeige