Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel nach Erdogan-Drohungen „nicht besorgt“
Nachrichten Politik Merkel nach Erdogan-Drohungen „nicht besorgt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 01.06.2016
Anzeige
Meseberg

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zurückhaltend auf Drohungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Zusammenarbeit mit der EU in der Flüchtlingskrise reagiert.

Sie sei „nicht besorgt“, sagte Merkel nach der Kabinettsklausur auf Schloss Meseberg. Zur Frage einer Visabefreiung für türkische Bürger in der EU werde es Gespräche zwischen EU-Kommission und der Türkei geben, bei denen alles auf den Tisch komme.

Merkel bekräftigte mit Blick auf die 72 Bedingungen der EU, es könne sein, dass für einige Fragen etwas mehr Zeit gebraucht werde. „Im Grundsatz werden wir jedenfalls von unserer Seite zu unseren Vereinbarungen stehen.“

Erdogan hatte am Dienstag einen Bruch der Abmachungen mit der EU angedroht. Ohne Fortschritte im Streit um die EU-Visumfreiheit werde er das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab 1. Juni nicht in Kraft treten lassen. In diesem Fall werde das türkische Parlament den entsprechenden Beschluss nicht ratifizieren.

Merkel hatte nach einem Gespräch mit Erdogan am Montag in Istanbul deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin der Visumfreiheit zum 1. Juli nicht mehr haltbar sei. Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren.

dpa

Mehr zum Thema

Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie.

28.05.2016

Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie.

29.05.2016

Im Streit der EU mit Ankara um Flüchtlingspakt und Aufhebung der Visumpflicht für Türken stellt EU-Parlamentschef Martin Schulz nunmehr den Oktober-Termin für die Reisefreiheit in Frage.

29.05.2016

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die EU aufgefordert, sich von Drohungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht beeindrucken zu lassen.

25.05.2016

Ab ins kühle Nasse: Im warmen Mai hat es viele Europäer schon an Strände und Badeseen gezogen. Aber können sie dort unbesorgt baden? Der Bericht der EU zu Badegewässern gibt Aufschluss.

26.05.2016

Rom (dpa) - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet.

25.05.2016
Anzeige