Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel rechnet fest mit Brexit-Antrag Großbritanniens
Nachrichten Politik Merkel rechnet fest mit Brexit-Antrag Großbritanniens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 11.07.2016
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich überzeugt davon gezeigt, dass Großbritannien am Austritt aus der Europäischen Union festhält. 

„Ich befasse mich mit den Realitäten und ich gehe davon aus, ganz fest, dass dieser Antrag gestellt werden wird“, sagte sie am Sonntag in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. „Das wollen sie erst machen, wenn sie eine neue Premierministerin haben nach menschlichem Ermessen.“ 

In Großbritannien haben bereits mehr als vier Millionen Menschen eine Petition für ein zweites Brexit-Referendum unterschrieben. Die Regierung in London hat dem Wunsch vieler Briten nach einer weiteren Abstimmung aber eine klare Absage erteilt.

Merkel wies den Vorwurf zurück, dass ihre EU-Sparkurs zu Frust gegenüber der EU und somit auch zum britischen Brexit-Votum geführt habe. „Natürlich brauchen wir auch Solidität in den Haushalten“, sagte sie. Das bleibe richtig. Aber in Großbritannien habe nicht diese Politik, sondern die EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit eine entscheidende Rolle gespielt. „Da hat man gehadert mit der Freizügigkeit.“ So sei das Land auch nicht dasjenige mit der größten Jugendarbeitslosigkeit in Europa. 

Merkel bekräftigte, dass es keine Austrittsverhandlungen geben solle, bevor Großbritannien den Antrag gestellt habe. „Rosinenpickerei“ dürfte es nicht geben. 

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Rücktritt des britischen EU-Kommissars Jonathan Hill hat Premierminister David Cameron einen neuen Kandidaten für den Posten vorgeschlagen.

08.07.2016
Leserbriefe Auch Brexit-Vorkämpfer Farage tritt überraschend zurück  - Europas „Experten“

Benno Thiel aus Rostock

09.07.2016

Die britische Regierung lehnt ein zweites Brexit-Referendum ab. Sie wies damit die Forderung einer Online-Petition zurück, bei der über vier Millionen Menschen für eine erneute Abstimmung plädierten.

09.07.2016

Aufrüstung und Dialog: Das ist das Signal, das vom Nato-Gipfel in Warschau ausgehen sollte. In Moskau kommt nur die eine Seite an.

10.07.2016

Das Außenministerium in Moskau hält der westlichen Allianz eine „Dämonisierung“. Friedensnobelpreisträger Gorbatschow wirft dem Militärbündnis Kriegstreiberei vor

18.07.2016

Es fliegen Flaschen und Steine, bengalische Feuer brennen: Nach den Ausschreitungen im Berliner Stadtteil Friedrichshain am späten Samstagabend spricht der Innensenator von einer „linken Gewaltorgie“.

11.07.2016
Anzeige