Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Merkel sieht viele Bündnisoptionen

Bundestagswahl Merkel sieht viele Bündnisoptionen

Es klingt, als mache sich die Kanzlerin Mut: Die Union werde nach der Wahl mehrere Koalitionsmöglichkeiten haben, sagt Merkel. Die Umfragen sprechen eine andere Sprache. Den Hype um SPD-Hoffnungsträger Schulz sieht sie gelassen. Sagt sie. „Wettbewerb belebt das Geschäft.“

Voriger Artikel
Gauck nimmt Abschied vom Schloss
Nächster Artikel
Soylu droht EU mit 15.000 Flüchtlingen pro Monat

Bundeskanzlerin Merkel zeigt sich angesichts des Rummels um SPD-Kanzlerkandidat gelassen.

Quelle: Gregor Fischer

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel rechnet damit, dass die Union nach der Bundestagswahl mehrere Koalitionsoptionen haben wird. Das sei anders als noch vor 20 Jahren, „und darüber bin ich froh“, sagte die CDU-Vorsitzende der „Saarbrücker Zeitung“.

„Wir haben im Grundsatz die Möglichkeit, mit der FDP zusammenzuarbeiten, es gibt Länder, in denen wir mit den Grünen koalieren, und wir haben große Koalitionen.“ Ausgenommen seien die Linke und die AfD. Zuerst wolle die CDU/CSU jedoch erneut stärkste Kraft werden.

Nach allen Umfragen dürfte es nach der Wahl am 24. September allerdings weder für Schwarz-Gelb noch für Schwarz-Grün reichen. Seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten haben die Sozialdemokraten stark aufgeholt und liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der CDU/CSU. Neben einer großen Koalition käme nach aktuellen Umfragen nur ein Dreierbündnis infrage.

Der designierte SPD-Chef und Kanzlerkandidat Schulz wies die Forderung der Jusos zurück, eine Fortsetzung der großen Koalition nach der Bundestagswahl auszuschließen. „Wer mit uns koalieren will, ist herzlich eingeladen, nach der Wahl auf uns zuzukommen. Einzig ein Bündnis mit der AfD schließe ich aus“, sagte Schulz der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitag).

Die Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation, Juso-Chefin Johanna Uekermann, hatte von Schulz ein klares Nein zur Fortsetzung der großen Koalition nach der Bundestagswahl verlangt. „Er sollte die Aufbruchstimmung für einen echten Politikwechsel nutzen - am liebsten natürlich in einer rot-rot-grünen Koalition“, hatte sie der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Nicht nur im Bund, auch in den Ländern gibt der Schulz-Effekt den Wahlkämpfern kräftig Rückenwind. Im Saarland, wo am 26. März ein neuer Landtag gewählt wird, hat die SPD nach einer neuen Umfrage von Infratest dimap so stark aufgeholt, dass neben einer Fortsetzung der großen Koalition auch ein rot-rotes Regierungsbündnis möglich wäre.

In Nordrhein-Westfalen, wo am 14. Mai gewählt wird, erreichen die Sozialdemokraten nach einer Forsa-Umfrage derzeit 40 Prozent. Da die Grünen aber nur noch mit sechs Prozent rechnen können, hätte die regierende rot-grüne Koalition keine Mehrheit mehr. Möglich wäre aber neben einer großen Koalition auch ein sozialliberales Bündnis. Laut Forsa ist die FDP mit 11 Prozent nach der CDU mit 26 Prozent aktuell drittstärkste Kraft in NRW.

Merkel zeigte sich gelassen angesichts des Rummels um Schulz. Sie sei nicht nervös, sagte sie der „Saarbrücker Zeitung“. „Wettbewerb belebt das Geschäft.“ Es sei zudem immer klar gewesen, dass die SPD bei ihren „sehr mäßigen“ Umfragewerten noch Luft nach oben habe. Schulz soll an diesem Sonntag auf einem SPD-Sonderparteitag in Berlin als Nachfolger von Sigmar Gabriel zum Parteichef gewählt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Alter von 90 Jahren
Der frühere SPD-Politiker Horst Ehmke starb im Alter von 90 Jahren in Bonn.

Er setzte Anfang der 70er Jahre Willy Brandts neue Ostpolitik mit durch und galt als visionärer Querdenker bei den Sozialdemokraten. Jetzt ist Horst Ehmke im Alter von 90 Jahren gestorben.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr