Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel steht ohne Abstriche zu ihrem Satz „Wir schaffen das“
Nachrichten Politik Merkel steht ohne Abstriche zu ihrem Satz „Wir schaffen das“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 31.08.2016
Anzeige
Maranello

Auch ein Jahr nach ihrem Satz „Wir schaffen das“ in der Flüchtlingskrise steht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ohne Abstriche zu ihrer Einschätzung. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieser Satz richtig war“, sagte Merkel nach Gesprächen mit Italiens Regierungschef Renzi.

Der Satz habe eine bestimmte Haltung und eine bestimmte Motivation ausgedrückt. „Ich glaube, dass wir vieles geschafft haben, aber auch etliches zu tun bleibt“, sagte sie. „Aber aus meiner Sicht war dieser Satz berechtigt und richtig.“

Gerade Ländern, die auch eine maritime Grenze haben, müsse geholfen werden. Wer kein Aufenthaltsrecht in der EU habe, müsse sie auch wieder verlassen. Dazu müsse aber auch in den afrikanischen Ländern für Entwicklung und Stabilität gesorgt werden.

Migrationspartnerschaften etwa mit den armen Ländern Niger und Mali sollten helfen, dass die Menschen dort eine Perspektive hätten. In Italien - so Merkel - kämen derzeit sehr viel mehr Flüchtlinge an, als in Deutschland. Wichtig sei daneben aber auch das weitere Funktionieren des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei.

dpa

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutsche Fehler in der Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit eingeräumt: „Auch wir Deutschen haben das Problem zu lange ignoriert ...

31.08.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist erneut zu Gesprächen mit dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi zusammengekommen.

31.08.2016

Auch ein Jahr nach ihrem Satz „Wir schaffen das“ in der Flüchtlingskrise steht Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter ohne Abstriche zu ihrer Einschätzung.

31.08.2016

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sorgt das Verhältnis der AfD zur NPD für Debatten. Auslöser sind Äußerungen führender AfD-Vertreter, unter Umständen mit den Rechtsextremisten zu stimmen. Das wäre das Ende des „Schweriner Wegs“.

01.09.2016

Stellvertretend für mehr als 125 000 Mitkläger hat ein Bündnis gegen das Freihandelsabkommen Ceta die größte Bürgerklage in der Geschichte des Bundesverfassungsgerichts eingereicht.

01.09.2016

Vor einem Jahr ergattert Rodin Saouan ein Selfie mit Merkel. Ihm bringt das Ruhm ein, ihr Spott. Heute schwankt er zwischen Heimweh nach Syrien und Hoffnung auf ein „richtiges Leben“ in Deutschland.

07.09.2016
Anzeige