Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel stellt Erhöhung der Verteidigungsausgaben in Aussicht
Nachrichten Politik Merkel stellt Erhöhung der Verteidigungsausgaben in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 12.07.2018
Angela Merkel geht mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu einem Pressestatement zum Abschluss des Gipfels. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine weitere Erhöhung ihrer Zusagen bei den Verteidigungsausgaben in Aussicht gestellt.

Auf die Frage, ob sie ihr bisheriges Versprechen von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts noch einmal aufstocken werde, sagte die CDU-Chefin an diesem Donnerstag nach einer Krisensitzung beim Nato-Gipfel in Brüssel: „Wir werden darüber reden müssen, inwieweit wir mehr in die Ausrüstung - ich sage deutlich Ausrüstung und nicht Aufrüstung - geben.“

In der Sitzung habe sie erst einmal den jetzigen Stand dargestellt. „Aber angesichts der Diskussion auch vieler europäischer Verbündeter hier, nicht nur der amerikanischen Diskussion, glaube ich, müssen wir immer wieder fragen, was können wir gegebenenfalls noch mehr tun.“ Merkel betonte, dass die Erhöhung der Verteidigungsausgaben „in unserem eigenen Interesse ist, und dass uns dies insgesamt auch stärker machen wird“.

Trump hatte bei dem Gipfel die Bündnispartner aufgefordert, die Verteidigungsausgaben bis Januar 2019 auf zwei Prozent des BIP zu erhöhen. Die bisherige Beschlusslage sieht lediglich eine Annäherung an diese Zielmarke bis 2024 vor. In einer Pressekonferenz sagte Trump nach den Äußerungen Merkels, Deutschland habe zugesagt, das Zwei-Prozent-Ziel bis 2028 oder 2030 zu erreichen. Ein Regierungssprecher wollte das nicht kommentieren. Es gelte das, was Merkel öffentlich gesagt habe.

dpa

Nach den widersprüchlichen Aussagen von US-Präsident Trump auf dem Nato-Gipfel geben sich andere Teilnehmer zurückhaltend. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte die Ergebnisse des Gipfels in den Vordergrund.

12.07.2018

Das Oberlandesgericht in Schleswig-Holstein hat die Auslieferung von Carles Puigdemont für zulässig erklärt. Der ehemalige katalanische Regierungschef soll wegen des Vorwurfs der Veruntreuung an die spanische Behörden ausgeliefert worden.

12.07.2018

Vor dem EU-Innenministertreffen hat Horst Seehofer seine Forderung nach einem schnellen Flüchtlingsabkommen konkretisiert: Bis Anfang August soll feststehen, ob Abkommen zur beschleunigten Rücknahme von Flüchtlingen mit Italien, Griechenland und Österreich zustandekommen.

12.07.2018