Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel strebt parteiübergreifende Nachfolge-Gespräche an
Nachrichten Politik Merkel strebt parteiübergreifende Nachfolge-Gespräche an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 13.06.2016
Anzeige
Berlin

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt parteiübergreifende Beratungen über die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck an.

„Wir werden nicht nur zwischen CDU und CSU Gespräche führen. Sondern wir werden darüber hinaus auch Gespräche führen“, sagte sie am Montag in Berlin. Die Kanzlerin ließ erkennen, dass sie mit der Entscheidung mindestens bis zum Herbst warten will: „Wir haben ja zwei Landtagswahlen auch noch zu bestehen“, sagte sie.

Gemeint sind die Abstimmungen in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September und in Berlin am 18. September. Je nach Ausgang der Wahlen kann sich die Zusammensetzung der Bundesversammlung noch ändern, die im Februar 2017 das nächste Staatsoberhaupt wählt. Gauck hatte am Montag angekündigt, aus Altersgründen auf eine weitere Kandidatur zu verzichten.

Merkel sagte über den 76-jährigen früheren DDR-Bürgerrechtler: „Erstens hätte ich mir eine zweite Amtszeit gewünscht, zweitens respektiere ich selbstverständlich die Entscheidung des Bundespräsidenten.“ Die Parteivorsitzenden müssten über die Nachfolgefrage demnächst „sicherlich intensiv miteinander reden“.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, Gauck sei „ein toller Bundespräsident“. Deshalb bedauere er, dass Gauck nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung stehe. Es sei falsch, jetzt sofort in laute Spekulationen über seine Nachfolge zu verfallen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Deutschen können sich am ehesten Außenminister Frank-Walter Steinmeier als nächsten Bundespräsidenten vorstellen.

10.06.2016

Die Deutschen können sich am ehesten Außenminister Frank-Walter Steinmeier als nächsten Bundespräsidenten vorstellen.

10.06.2016

In acht Monaten wählt die Bundesversammlung ein neues Staatsoberhaupt. Wenn es nach der großen Mehrheit der Deutschen ginge, käme es dazu gar nicht. Denn die meisten wollen den Bundespräsidenten selbst wählen - und wissen auch schon wen.

11.06.2016

Die populistische Bewegung M5S steht in Rom vor einem ihrer bisher größten Erfolge: In der ersten Runde der Bürgermeisterwahl hat die junge Spitzenkandidatin abgesahnt - jetzt geht es in die Stichwahl. Aber das „unregierbare“ Rom zu regieren könnte schwierig werden.

07.06.2016

Wochenlang war spekuliert worden, ob Joachim Gauck noch einmal antritt oder nicht. Den Verzicht auf eine zweite Amtszeit verbindet er mit einem Appell an seine Landsleute: Traut Euch was!

13.06.2016

Die USA betrachten die Wahl als nicht legitim, die Opposition nennt sie undemokratisch. Trotzdem soll in Syrien erstmals das neue Parlament zusammentreten. Einen Einfluss auf die Politik des Präsidenten wird das linientreue Abgeordnetenhaus wohl nicht haben.

06.06.2016
Anzeige