Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Merkel und Cameron machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher

Berlin/London Merkel und Cameron machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher

Deutschland und Großbritannien machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher für Großkonzerne. Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premier David Cameron sprachen sich für eine „globale Führungsrolle“ der führenden westlichen Industrieländer (G8) aus.

Voriger Artikel
Merkel und Cameron machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher
Nächster Artikel
EU und Deutschland bei Bankenabwicklung auf Kollisionskurs

Die Chemie zwischen Merkel und Cameron stimmt. Das zeigt nicht nur das zweitägige Familientreffen auf Schloss Meseberg. Die Kanzlerin und der Briten-Premier ziehen auch im Kampf gegen Steueroasen und für ein wettbewerbsfähigeres Europa an einem Strang. Fo

Berlin. Nötig seien konkrete Maßnahmen der G8 gegen Steuerhinterziehung und aggressive Steuervermeidung. Es müsse klar gemacht werden, dass jeder einen fairen Anteil an Steuern zahlen müsse, hieß es in der Erklärung der Downing Street weiter. Berlin und London pochen den Angaben zufolge zudem beim EU-Gipfel im Mai sowie in der Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) auf größere Fortschritte weltweit beim Austausch von Steuerinformationen.

Unter anderem beim G8-Gipfel im Juni unter britischer Präsidentschaft wollen die sieben führenden westlichen Industriestaaten und Russland (G8) gemeinsame Standards zur Besteuerung internationaler Konzerne ausloten.

Hintergrund ist, dass multinationale Konzerne trotz hoher Gewinne Milliarden an Steuern sparen, da sie dank komplizierter Firmenkonstrukte weltweit legale Schlupflöcher nutzen. Sie schieben Gewinne für Geschäfte außerhalb ihrer Heimat über Staatsgrenzen hin und her, bis kaum noch etwas an den Fiskus abgeführt werden muss.

Merkel und Cameron seien sich zudem darin einig, dass Europa wettbewerbsfähiger und flexibler werden müsse. Die EU müsse bereit sein, in den Verhandlungen mit den USA über ein Handelsabkommen ein ambitioniertes Angebot auf den Tisch zu legen.

Zu Beginn der zweitägigen Gespräche hatten sich die beiden konservativen Politiker am Freitagabend in familiärem Rahmen im Gästehaus der Bundesregierung auf Schloss Meseberg getroffen. Cameron wurde von seiner Frau Samantha und deren drei Kindern begleitet. Merkels Ehemann Joachim Sauer war ebenfalls dabei.

An dem Abendessen in Meseberg nahmen auch der in Deutschland aktive englische Architekt David Chipperfield, der deutsche Leiter des Londoner Victoria and Albert Museum, Martin Roth, der aus Schottland stammende Generalmusikdirektor der Deutschen Oper in Berlin, Donald Runnicles, sowie deren Ehefrauen teil. Geladen waren zudem der frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister und dessen Frau Dunja. Der 42-jährige Deutsch-Schotte und CDU-Politiker besitzt auch die britische Staatsbürgerschaft.

 

Downing Street

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr