Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Merkel und Rajoy auf dem Jakobsweg

Santiago de Compostela Merkel und Rajoy auf dem Jakobsweg

Die EU startet auf einem Sondergipfel am Samstag einen neuen Versuch, sich auf die Besetzung von Spitzenposten zu verständigen.

Voriger Artikel
„Spiegel“: Luftwaffe nur bedingt einsatzbereit
Nächster Artikel
Merkel zu Treffen mit Rajoy im Nordwesten Spaniens eingetroffen

Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auf dem Jakobsweg.

Quelle: Lavandeira Jr

Santiago de Compostela. Die EU startet auf einem Sondergipfel am Samstag einen neuen Versuch, sich auf die Besetzung von Spitzenposten zu verständigen. Knapp eine Woche vorher kommt Bundeskanzlerin Merkel mit Spaniens Regierungschef Rajoy zusammen. Dabei dürfte es um Absprachen für den Gipfel gehen.

Knapp eine Woche vor einem EU-Sondergipfel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Wanderung mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auf dem Jakobsweg unternommen. Der Spaziergang auf einem etwa fünf Kilometer langen Teilstück der Pilgerroute bildete am Sonntag den Auftakt zu einem zweitägigen Arbeitstreffen der beiden Regierungschefs im Nordwesten Spaniens.

Bei den Gesprächen im Wallfahrtsort Santiago de Compostela, der Geburtsstadt Rajoys, dürfte es um Absprachen für den EU-Gipfel am kommenden Samstag gehen. Dann wollen die Staats- und Regierungschefs der EU einen neuen Versuch unternehmen, sich auf die Besetzung von Spitzenposten in der Europäischen Union zu verständigen.

Spanien hofft darauf, dass der Madrider Wirtschaftsminister Luis de Guindos neuer Vorsitzender der Eurogruppe wird. Der Minister gilt als der Architekt der Bankensanierung in Spanien, für die Madrid von der EU Hilfskredite in Höhe von etwa 41 Milliarden Euro in Anspruch nahm. Allerdings hat Spanien nicht offiziell den Antrag gestellt, dass De Guindos der Nachfolger des Niederländers Jeroen Dijsselbloem wird. Madrid tritt auch dafür ein, dass der frühere Umwelt- und Agrarminister Miguel Arias Cañete der neuen EU-Kommission angehört und in dem Gremium ein wichtiges Ressort erhält.

Am Vortag des Treffens von Merkel und Rajoy hatte der spanische Oppositionsführer Pedro Sánchez in Santiago einen Kurswechsel in der Wirtschaftspolitik der EU gefordert. Der Sozialist plädierte zur Belebung der Wirtschaft für eine Abwertung des Euro. Außerdem verlangte er Sonderprogramme der EU für Staaten mit einer Arbeitslosenquote von über 15 Prozent. „Merkel und Rajoy haben wenig zu feiern, aber viel zu korrigieren“, meinte Sánchez.

Merkel wollte am Montag, dem Schlusstag ihres knapp zweitägigen Besuchs in Santiago, mit Rajoy zu einem Arbeitsgespräch zusammenkommen und gemeinsam die Kathedrale der Stadt besuchen. Das Gotteshaus ist das Ziel des Jakobswegs und eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten der Katholiken.


spanische Regierung



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr