Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel weist Eindruck von Chaos zurück
Nachrichten Politik Merkel weist Eindruck von Chaos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 21.09.2016
Anzeige
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel hat den Eindruck eines Versagens der Regierung in der Flüchtlingskrise zurückgewiesen. „Die Bundesregierung war in dieser Frage voll und ganz handlungsfähig, und sie ist es weiterhin“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Man stecke derzeit „mittendrin in mühsamen, anspruchsvollen Prozessen“. Alles, was die Regierung seit Sommer 2015 getan habe, sei gemeinsam beschlossen worden. „Viel ist geschafft, viel bleibt zu tun.“

Am Sonntag hatten sich die Parteichefs der großen Koalition auf einen Fahrplan zur Lösung strittiger Sachthemen geeinigt, den Flüchtlingsstreit aber ausgeklammert. CSU-Chef Horst Seehofer wirft Merkel schwere Fehler vor und fordert eine gesetzliche Obergrenze von maximal 200 000 Flüchtlingen pro Jahr. Das lehnt die Kanzlerin ab.

Seibert betonte, es sei auch zukünftig wichtig, die illegale Migration zu stoppen. Durch das EU-Türkei-Abkommen sei die „lebensgefährliche Schmugglerkriminalität“ in der Ägäis stark reduziert worden. In anderen Teilen des Mittelmeers gebe es allerdings noch Handlungsbedarf. Es sei daher notwendig, ähnliche Vereinbarungen mit anderen Anrainerstaaten des Mittelmeers zu treffen. „Das ist nur sehr schwierig, weil wir in Libyen keinen wirklich im ganzen Land anerkannten staatlichen Partner haben.“

dpa

Es ist wie ein böser Traum, aus dem Österreich nicht aufwachen kann: Zuerst wurde die Präsidentenwahl wegen Formfehlern annulliert. Nun führen schadhafte Wahlumschläge zur Absage des Wiederholungstermins.

13.09.2016

Der US-Wahlkampf ist in der heißen Phase, das Rennen zwischen Clinton und Trump ist enger geworden. Nun muss die Demokratin wegen Krankheit pausieren. Dem Rivalen Trump könnte das in die Karten spielen.

13.09.2016

Ein Jahr vor der Bundestagswahl liegen die Kanzlerin und der CSU-Chef beim zentralen Thema Flüchtlingspolitik über Kreuz. Beide wollen eine Einigung - bewegen sich aber beim Thema Obergrenze keinen Millimeter. Wie soll das enden?

21.09.2016
Anzeige