Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Merkel will mit Macron Investitionsprogramme anstoßen

Reformpläne Merkel will mit Macron Investitionsprogramme anstoßen

Die Reformpläne des neuen französischen Präsidenten Macron sind in der Union und der FDP auf Kritik gestoßen. Nun steckt die Kanzlerin Felder für eine konkrete Zusammenarbeit ab.

Voriger Artikel
Ermittler finden bei Franco A. Bombenbau-Anleitung
Nächster Artikel
Was Sie über die NRW-Wahl wissen müssen

Plant eine Vertiefung der Eurozone: der neue französische Präsident Emmanuel Macron.

Quelle: Etienne Laurent

Berlin/Düsseldorf. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit einem Investitionsprogramm auf Forderungen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron zugehen.

„Wir können gerne über gemeinsame Investitionsprogramme nachdenken, weil Deutschland im digitalen Bereich auch Nachholbedarf hat“, sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend beim Düsseldorfer „Ständehaus-Treff“ der „Rheinischen Post“. Über weitere Maßnahmen zur Stärkung der Eurozone will sie mit sich reden lassen. „Ich denke schon seit 2013 über ein Budget in der Eurozone nach, mit dem wir reformfreudigen Ländern helfen können. Hier könnten wir zusätzlich zu den Fonds, die wir schon haben, weitere Mittel einsetzen, um den Ländern temporär in diesem Bereich zu helfen.“

Merkel hatte auch erklärt, sie wolle mit Macron Reformen voranbringen, die kurzfristig den Arbeitsmarkt verbessern. Sie habe Respekt vor den großen Aufgaben, vor denen Macron stehe.

Dass sich die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands und Frankreichs in den letzten Jahren auseinander entwickelt habe, liege „nicht daran, dass die Deutschen besser sind“. Sie finde es auch problematisch zu sagen, Deutschland müsse Frankreich helfen. „Wer sind wir?“, sagte Merkel vor rund 550 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien. „Ich würde gerne mit Emmanuel Macron Konzepte entwickeln, die schnell Menschen Hoffnung bringen, die keine Arbeit haben.“ Klar sei: „Deutschland wird es auf Dauer nur gut gehen, wenn es auch Europa gut geht.“

Die Partei des ehemaligen Wirtschaftsministers und Investmentbankers Macron sieht sich als weder links noch rechts und will die starre Aufteilung in zwei politische Lager aufbrechen. Der 39-Jährige will das Land mit Arbeitsmarkreformen und einem Stellenabbau im öffentlichen Dienst wettbewerbsfähiger machen. Daneben plant er auch eine Vertiefung der Eurozone.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Persönliche Gründe
Marion Maréchal-Le Pen 2013 während einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und französischer Nationalversammlung im Plenarsaal des Reichstages in Berlin.

Die Nichte der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen war seit 2012 eine von nur zwei FN-Politikern in der Pariser Nationalversammlung.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr