Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Merkel wollte Marianne Birthler als Bundespräsidentin
Nachrichten Politik Merkel wollte Marianne Birthler als Bundespräsidentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 19.11.2016
Anzeige
Berlin

Bei der Suche nach einem neuen Bundespräsidenten hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zuletzt eine eigene Kandidatin im Visier, die erst in allerletzter Sekunde absagte: die ehemalige Chefin der Stasi-Unterlagenbehörde, Marianne Birthler.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen. Zuerst hatten darüber die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ und der „Spiegel“ berichtet.

Birthler habe erst am vergangenen Sonntag, und damit wenige Stunden vor dem Treffen der drei Parteivorsitzenden Merkel, Sigmar Gabriel (SPD) und Horst Seehofer (CSU), abgesagt. Birthler bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Berichte als „im Großen und Ganzen korrekt“. Zu ihrer Motivation äußerte sie sich nicht.

CDU-intern war Birthler schon sehr früh als mögliche Kandidatin genannt worden. Der Vorschlag galt aber wegen des Widerstands der CSU gegen einen Grünen-Kandidaten als weitgehend chancenlos. In Koalitionskreisen hieß es nun allerdings, anders als im Fall des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) wäre eine CSU-Zustimmung nicht komplett ausgeschlossen gewesen. Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Birthler war von 2000 bis 2011 Beauftragte des Bundes für die Stasi-Unterlagen.

dpa

Mehr zum Thema

Nach wochenlangem Gezerre haben sich die Chefs der Koalitionsparteien auf den beliebten Außenminister als gemeinsamen Kandidaten für das höchste Staatsamt geeinigt. In der Union gibt es auch Kritik.

15.11.2016

Nun also doch: Frank-Walter Steinmeier soll Bundespräsident werden. Die große Koalition geht mit dem SPD-Außenminister als Konsenskandidaten in die Bundesversammlung. Repräsentieren kann er. Große Reden sind von ihm bisher nicht in Erinnerung geblieben.

14.11.2016

Es ist heikel für die Union: Als stärkste Kraft im Land trägt sie einen SPD-Mann für das höchste Staatsamt mit. Auch wenn viele Bürger das für eine gute Wahl halten - die Kanzlerin gerät unter Druck.

14.11.2016

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat sich erneut für die explizite Verankerung von Kinderrechten in der deutschen Verfassung ausgesprochen. Eine derartige Grundgesetzänderung wäre ein „wichtiges Symbol“.

18.11.2016

Heute noch Immobilienmogul, in wenigen Wochen schon US-Präsident: Donald Trump steht vor einem radikalen Rollenwechsel, bei dem schwere Interessenkonflikte vorgezeichnet sind. Lassen sich seine Milliardengeschäfte mit dem Regierungsamt unter einen Hut bringen?

18.11.2016

Brexit, Ukraine-Krise, Kampf gegen den IS – darüber sprechen Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Obama und Staats- und Regierungschefs führender EU-Länder. Am Freitag kamen sie im Kanzleramt zusammen.

18.11.2016
Anzeige