Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Migranten-Rückführung: De Maizière droht unwilligen Ländern
Nachrichten Politik Migranten-Rückführung: De Maizière droht unwilligen Ländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 27.03.2017
Thomas de Maizière spricht mit seinen Kollegen und nimmt an einer Aussprache im Innenausschuss des Europaparlaments teil. Quelle: Markus Schreiber
Brüssel

Bundesinnenminister Thomas de Maizière verlangt Konsequenzen für Länder, die Migranten ohne Bleiberecht nicht zurücknehmen.

Der CDU-Politiker plädierte am Rande eines Treffens der EU-Innenminister in Brüssel dafür, Mitgliedern der politischen oder wirtschaftlichen Elite solcher Staaten die Einreise in die Europäische Union zu erschweren.

„Wenn ein Staat nicht bereit ist, seine eigenen Staatsbürger zurückzunehmen, dann muss er damit rechnen, dass die Visumspolitik (...) vielleicht auch für das Führungspersonal dieses Landes nicht mehr so großzügig erfolgt wie bisher“, so de Maizière. Im Kreis seiner Ministerkollegen seien seine Vorschläge auf „große Zustimmung“ gestoßen.

„Um die Rücknahmebereitschaft der Herkunftsländer zu befördern, muss man halt alle Eier, die man hat, in den Verhandlungskorb legen. Und ein solches Ei ist auch die Visumspolitik“, sagte der Minister.

Nach Zahlen der EU-Kommission werden jährlich nur 40 Prozent der Migranten ohne Bleiberecht auch tatsächlich wieder in ihr Herkunftsland oder den Staat, über den sie in die EU eingereist sind, zurückgeschickt. Das liegt auch daran, dass diese Länder viele Migranten nur ungern oder mit Verzug zurücknehmen.

dpa

Mehr zum Thema

„Bitterböse Beleidigung“, „dumm“, „rassistisch“? Eurogruppenchef Dijsselbloem empört mit einem klischeebelasteten Vergleich südeuropäische Länder. Manch einer erkennt darin allerdings schlicht Neid auf „La Dolce Vita“ und lacht über die Trübsal im Norden.

22.03.2017

Rom (dpa) - Vor dem EU-Sondergipfel zum Jubiläum der Römischen Verträge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Engagement aller Mitgliedsstaaten zur Bewältigung der Flüchtlingskrise verlangt.

25.03.2017
Politik Wie geht es weiter mit der EU? - Die „Agenda von Rom“

Brexit und Dauerkrise trüben die Feierlaune zum EU-Geburtstag. Immerhin haben sich die bald nur noch 27 EU-Länder für ihren Sondergipfel eine gemeinsame Erklärung abgerungen. Aber reicht das?

25.03.2017

Die kleineren Parteien können im Saarland gegen die amtierende Koalition nicht punkten. Grüne, Linke und FDP bleiben schwach, der AfD-Höhenflug ist gestoppt. Teils auch wegen interner Reibereien und umstrittener Kandidaten. Alles nur ein Saar-Phänomen?

27.03.2017
Politik Kleines Land, große Wirkung? - Superwahljahr-Signale von der Saar

Die Premiere von Martin Schulz als SPD-Zugpferd geht daneben. Eine jüngere Kopie der Kanzlerin macht der Union Mut. Zwar bleibt im Saarland alles beim Alten, doch die Spannung im Superwahljahr steigt.

27.03.2017

Es sind die massivsten Proteste in Russland seit vielen Jahren: Allein in Moskau demonstrieren mehrere Tausend Menschen gegen Korruption im Land. Hunderte werden festgenommen. Der Oppositionelle und Mitorganisator Alexej Nawalny muss nun dafür ins Gefängnis.

27.03.2017