Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Monsieur nüchtern“ will harte Reformen für Frankreich
Nachrichten Politik „Monsieur nüchtern“ will harte Reformen für Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 21.11.2016
Francois Fillon steht für klassische konservative Werte etwa in der Familienpolitik. Quelle: Thomas Samson
Anzeige
Paris

Fünf Jahre diente François Fillon Präsident Nicolas Sarkozy als Premierminister - und versank nach dessen Abwahl 2012 bald selbst in der Bedeutungslosigkeit.

Nun tritt der nüchterne Verwaltungsrechtler mit einem Donnerschlag aus dem Schatten. Fillon ist ein Überraschungskandidat, noch vor wenigen Wochen hätte kaum jemand auf ihn gewettet. Seine Anhänger setzen auf Fillons Erfahrung sowie sein moderates, staatsmännisches Auftreten.

Fillon zog bereits mit 27 Jahren als damals jüngster Abgeordneter in die Nationalversammlung ein und bekleidete seit 1993 fünfmal einen Ministerposten. Später wurde er enger Berater von Sarkozy während dessen Präsidentschaftswahlkampf und schließlich 2007 Regierungschef. Diesen Posten konnte der auch jenseits des eigenen Lagers beliebte Politiker bis zum Ende von Sarkozys Amtszeit halten - trotz zahlreicher Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten. Im anschließenden Machtkampf mit seinem Rivalen Jean-François Copé um den Parteivorsitz zog Fillon aber den Kürzeren.

Der am 4. März 1954 im nordwestfranzösischen Mans geborene Fillon steht für klassische konservative Werte etwa in der Familienpolitik. Wirtschaftlich will er Frankreich einer Rosskur unterwerfen, um wieder wettbewerbsfähiger zu werden. Motto: Öffentliche Ausgaben runter, Rentenalter rauf - die Zeitung „Le Monde“ spricht von einer „neoliberalen Revolution“.

dpa

Mehr zum Thema

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat seine Niederlage bei der Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen eingeräumt.

20.11.2016

Die beiden früheren Premierminister François Fillon und Alain Juppé stehen in der Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen.

21.11.2016

Triumph für François Fillon: Der frühere Premierminister zieht mit großem Vorsprung in die Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur. Nicolas Sarkozy muss das Handtuch werfen - und zeigt sich als fairer Verlierer.

21.11.2016

„Merkel ist zweifellos die beste Option“: Die spanische Zeitung „El Mundo“ reagiert erfreut auf Angela Merkels vierte Kanzlerkandidatur. Andere ausländische Medien kommentierten die Entscheidung der 62-Jährige verhaltener, zum Beispiel die „NZZ“: „Alternativlos ist Angela Merkel allenfalls für die CDU.“

21.11.2016

Merkel findet, dass sie noch kein „halbtotes Wrack“ ist und deshalb der Politik noch nicht den Rücken kehren muss. Vieles ist in Unruhe, die Kanzlerin will mit Kraft und Neugierde darauf reagieren.

21.11.2016
Politik Nach Merkels K-Ansage - Warten auf Gabriel

Die Kanzlerin will es noch einmal wissen. Jetzt muss sich der SPD-Chef erklären. Fordert Gabriel 2017 Merkel heraus - oder lässt er EU-Parlamentspräsident Schulz den Vortritt?

21.11.2016
Anzeige