Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Mursis Anhänger machen mobil

Kairo Mursis Anhänger machen mobil

Ägyptens Muslimbrüder setzen zu Zehntausenden auf den Druck der Straße.

Voriger Artikel
Snowden will Asyl in Russland
Nächster Artikel
Obama und Putin sprechen über Snowden

Ein Muslimbruder küsst das Porträt von Ex-Präsident Mursi.

Kairo. Mursi oder Märtyrertod — für den Ägypter Mohammed Said Mohammed Hamid gibt es keine Alternativen. „Entweder wir tragen Mursi auf unseren Schultern zurück in seinen Palast“, meint der Demonstrant, „oder wir sterben als Märtyrer.“ Dass das Leben ohne einen Präsidenten Mohammed Mursi von der Muslimbruderschaft und zugleich auch ohne eine blutige Eskalation der Gewalt weitergehen könnte, glaubt er nicht.

Zu Zehntausenden strömten gestern Mursi-Anhänger in das Zentrum von Kairo zusammen. Zehn Tage nach dessen Sturz durch das Militär wollten sie der Welt mit dem „Millionen-Menschen-Marsch“ beweisen, dass sie die Massen und das Recht auf ihrer Seite haben. Die Bühne für die Hauptkundgebung vor der Raba-al-Adawija-Moschee im Außenbezirk Nasr City zieren neben arabischen auch englische Transparente: „Pro-Democracy“ und „Anti-Coup“.

„Die Armee — und sie ist die letzte Institution, von der ich das erwartet hätte — hat die legitime Ordnung angegriffen“, ruft einer der zahlreichen Redner in die Menge. Die Muslimbrüder und ihre islamistischen Verbündeten in der Allianz zur Unterstützung der Legitimität sehen in der Entmachtung Mursis nichts als einen kaltblütigen Militärputsch. In den Augen seiner Kritiker hat Mursi bei der Lösung der Probleme des Landes versagt und eine schleichende Islamisierung des Staates betrieben. Doch zugleich war er vor mehr als einem Jahr demokratisch gewählt worden. „Was sagt der Westen dazu? Der Westen beharrt doch immer auf demokratischen Wahlen“, wirft der junge Journalist Mohammed Selim ein. Er berichtet für die Zeitung „Freiheit und Gerechtigkeit“.

Das Blatt ist das Organ der gleichnamigen Partei, des politischen Arms der Muslimbruderschaft.

Doch es ist fraglich, ob das Protestcamp in Nasr City und die Großdemonstrationen die Entwicklung rückgängig machen können. Das Militär und die zivilen Politiker, die den Umsturz mittragen, schaffen Tatsachen. Adli Mansur, der Übergangspräsident, hat bereits eine Verfassungsdeklaration erlassen, die einen Fahrplan zu Parlamentswahlen innerhalb von rund sechs Monaten enthält. Übergangspremier Hasem al-Beblawi ist dabei, eine Interimsregierung zu bilden.

 

Gregor Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr