Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mutmaßlich entführter Vietnamese soll im Januar vor Gericht
Nachrichten Politik Mutmaßlich entführter Vietnamese soll im Januar vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 04.12.2017
Der ehemalige Öl-Manager Trinh Xuan Thanh wurde mutmaßlich am 23. Juli in einem Berliner Park entführt und nach Vietnam gebracht. Dort steht er nun vor Gericht. Quelle: Privat/dpa/Archiv
Anzeige

Hanoi (dpa) – Der mutmaßlich aus Deutschland nach Vietnam entführte Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh soll im Januar vor Gericht gestellt werden. Der ehemalige Öl-Manager soll sich in seiner Heimat wegen Korruption verantworten müssen, wie verschiedene staatliche Medien des südostasiatischen Landes berichteten.

Demnach soll es zwei verschiedene Prozesse gegen ihn geben. Bei einer Verurteilung droht Thanh im schlimmsten Fall die Todesstrafe.

Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat seit Monaten. Die Bundesregierung geht davon aus, dass der vietnamesische Geheimdienst und auch die Botschaft in Berlin an der Entführung des ehemaligen Funktionärs der Kommunistischen Partei mitgewirkt haben. Zwei vietnamesische Diplomaten mussten Deutschland deshalb verlassen. Zudem forderte Berlin eine „Entschuldigung“. Vietnam weist die Vorwürfe zurück.

Zeugen hatten beobachtet, wie der Vietnamese am 23. Juli in einem Berliner Park mit Gewalt in ein Auto bugsiert wurde. Später tauchte er in der Hauptstadt Hanoi auf. In einem TV-Auftritt behauptete Thanh, aus freien Stücken in sein Heimatland zurückgekehrt zu sein, um sich seiner Verantwortung zu stellen. Allerdings blieb unklar, unter welchen Bedingungen diese Aussage zustande kam.

Thanh wird zur Last gelegt, als Chef einer Tochterfirma des staatlichen Öl- und Gaskonzerns PetroVietnam für Verluste von umgerechnet etwa 125 Millionen Euro verantwortlich zu sein - angeblich ein typischer Fall von Korruption. Seine deutschen Anwälte sehen ihn hingegen als „Opfer eines Machtkampfs innerhalb der KP“. In Deutschland hatte er sich um eine Anerkennung als Asylbewerber bemüht.

Mehr zum Thema

Bei Kritik hört die Freundschaft auf. Trump reagiert scharf auf Belehrungen aus London, er habe einen Fehler gemacht, als er Videos einer rechtsgerichteten britischen Gruppe verbreitete. Der geplante Staatsbesuch des US-Präsidenten in London soll trotzdem stattfinden.

30.11.2017

Viele sehen Rex Tillerson als eine Stimme der Vernunft innerhalb der Regierung Donald Trumps. Der Präsident könnte seinen Chefdiplomaten bald ablösen lassen, sollte ein Bericht der „New York Times„ stimmen. Bereit stünde wohl CIA-Chef Mike Pompeo.

30.11.2017

Die Russland-Affäre um die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat einen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Trumps früherer Nationaler Sicherheitsberater, Michael Flynn, steht unter Anklage. Washington fragt sich: Kann das Trump gefährlich werden?

01.12.2017

Nach dem Mord an der regierungskritischen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die Polizei acht Verdächtige festgenommen. Die Männer werden verdächtigt, eine Bombe im Auto der Bloggerin platziert zu haben.

04.12.2017

Am Freitag beginnt der Prozess um die Duisburger Loveparade. 21 Menschen starben bei der Katastrophe vor sieben Jahren, 650 wurden verletzt. Angehörige und Opfer erhoffen sich endlich einen Abschluss. Sie könnten bitter enttäuscht werden.

04.12.2017

In 16 Monaten sagt Großbritannien: Good Bye, European Union. Es ist ein Abschied mit Hängen und Würgen. Aber vielleicht geht es nun zumindest ein Stück voran.

04.12.2017
Anzeige