Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Nato: Spekulationen über möglichen Bruch mit Türkei falsch
Nachrichten Politik Nato: Spekulationen über möglichen Bruch mit Türkei falsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:26 11.08.2016
Anzeige
Brüssel

Die Nato hat Spekulationen über einen möglichen Bruch mit dem Bündnispartner Türkei klar zurückgewiesen. „Die Nato-Mitgliedschaft der Türkei steht nicht in Frage“, teilte die Militärallianz in Brüssel mit.

Das Land sei ein geschätzter Bündnispartner, der weiterhin in alle Entscheidungsprozesse eingebunden sei.

Die Nato reagierte mit der Stellungnahme nach eigenen Angaben auf „spekulative Medienberichte“ zur türkischen Nato-Mitgliedschaft und zur Haltung des Bündnisses zum gescheiterten Militärputsch. In Deutschland hatte am Mittwoch die „Bild“-Zeitung die Frage aufgeworfen, ob die Türkei wegen der angespannten Beziehungen zu Nato-Partnern mit Russland ein „russ-manisches Großreich“ bilden wolle.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin hatten zuvor nach monatelangem Streit über einen Kampfjet-Abschuss angekündigt, die Beziehungen zwischen ihren Länder wieder ausbauen zu wollen. Die Wiederannäherung geht mit einer Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Ankara und zahlreichen westlichen Nato-Partnern einher.

Länder wie Deutschland und die USA sind besorgt wegen des harten Vorgehens der türkischen Regierung gegen mutmaßliche Unterstützer des Putschversuches am 15. Juli und haben mehrfach die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards angemahnt. Die Türkei weist dies als ungerechtfertigte Kritik zurück.

Die Nato betonte am Mittwoch, dass Generalsekretär Jens Stoltenberg die gewählte Regierung der Türkei unterstütze und den Putschversuch auch in einem persönlichen Gespräch mit Erdogan scharf verurteilt habe. „Die Türkei kann auf die Solidarität und die Unterstützung der Nato zählen“, teilte das Bündnis mit. Gleichzeitig wurde betont, dass die Nato auf den Grundsätzen der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte sowie der Rechtsstaatlichkeit beruht. Man setze darauf, dass die Türkei weiter ihre Beiträge leiste, heißt es.

dpa

Mehr zum Thema

Vom Westen hat sich der türkische Staatschef Erdogan für sein Durchgreifen nach dem gescheiterten Putschversuch viel Kritik anhören müssen - vom russischen Präsidenten Putin nicht. Bei einem Treffen in St. Petersburg rücken Ankara und Moskau wieder enger zusammen.

10.08.2016

Vom Westen hat sich der türkische Staatschef Erdogan für sein Durchgreifen nach dem gescheiterten Putschversuch viel Kritik anhören müssen - vom russischen Präsidenten Putin nicht. Bei einem Treffen in St. Petersburg rücken Ankara und Moskau wieder enger zusammen.

16.08.2016

Nach dem Kampfjet-Abschuss meinte Putin, Allah habe „die regierende Clique in der Türkei“ um den Verstand gebracht. Nun empfängt Putin Erdogan festlich in St. Petersburg. Alles vergeben und vergessen?

16.08.2016

Der Westen schaut nur aus der Ferne zu, als der türkische Präsident Erdogan und Kreml-Chef Putin in Petersburg den Schulterschluss üben. Schwamm drüber, alles wird wieder gut, lautet ihre Botschaft. Der Westen gibt sich gelassen.

10.08.2016

Privater Waffenbesitz in den USA hat eine historische Rechtsgrundlage. Der Zweite Verfassungszusatz von 1791 schützt das Recht auf den Besitz und das Tragen von Waffen.

17.08.2016

Im Streit um die Ausstattung der Bundespolizei lässt die SPD nicht locker und macht der Union weiter Vorhaltungen.

10.08.2016
Anzeige