Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl ohne Veränderungen
Nachrichten Politik Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl ohne Veränderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 17.10.2017
Bundeskanzler Christian Kern (l,SPÖ) und ÖVP-Kanzlerkandidat und Außenminister Sebastian Kurz (r) in Wien. Quelle: Hans Klaus Techt
Wien

Die Grünen in Österreich müssen weiter zittern, ob sie im nächsten Parlament vertreten sind. Nach einer neuen Hochrechnung liegen sie weiterhin bei 3,9 Prozent und damit knapp unter der Vier-Prozent-Hürde.

Die am Montagabend im ORF veröffentlichte Hochrechnung berücksichtigt mehrere 100 000 Stimmen von Briefwählern. Deren Stimmen werden bis Donnerstag ausgezählt. Die aktuelle Schwankungsbreite der Hochrechnung beträgt 0,4 Prozentpunkte. Am Sonntag hatten die Österreicher ein neues Parlament gewählt.

Auch für die anderen Parteien bedeutete die Berücksichtigung vieler Briefwähler keine Veränderung beim hochgerechneten Ergebnis. Die konservative ÖVP bleibt mit 31,6 Prozent stärkste Kraft. Die Sozialdemokraten liegen mit 26,9 Prozent auf Platz zwei. Angesichts der geringen Schwankungsbreite kann die rechte FPÖ sie von dort nicht mehr verdrängen. Die FPÖ erreicht weiter 26 Prozent.

Die liberalen Neos sieht die neue Hochrechnung unverändert bei 5,1 Prozent. Die Liste des Grünen-Abtrünnigen Peter Pilz erzielt 4,3 Prozent. Die Auszählung der geschätzt mehr als 700 000 Briefwahlstimmen wird am Dienstag fortgesetzt. 

Als Konsequenz der Wahl in Österreich wird am Dienstag die rot-schwarze Koalition dem Bundespräsidenten in einem rein formalen Schritt den Rücktritt anbieten. Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen wird wie in diesen Fällen üblich das Angebot ablehnen und die Regierung bis auf weiteres zur Fortführung der Geschäfte auffordern. Damit bleibt Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern bis zur Bildung einer neuen Koalition im Amt. Es wird erwartet dass Van der Bellen am Ende der Woche den ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz mit der Bildung eines Bündnisses beauftragen wird. 

dpa

Mehr zum Thema

So nah und doch so fern: Österreicher und Deutsche haben sehr ähnliche demokratische Strukturen.

15.10.2017

Mal lässig, mal beherrscht. Sebastian Kurz wirkt zugewandt und interessiert - und dürfte auch mit seiner Art die Parlamentswahl in Österreich für die ÖVP entschieden haben. Die Erwartungen an den 31-Jährigen Wahlsieger und wohl bald jüngsten Regierungschef Europas sind hoch.

15.10.2017

Die Wahl in Österreich hat die Konservativen und Rechten im Land spürbar gestärkt. ÖVP-Chef Sebastian Kurz will in wenigen Tagen mit der Regierungsbildung beginnen. Ausschließen will er dabei nichts.

16.10.2017
Politik Soziale Kurskorrektur im Blick - Spannung vor Jamaika-Gesprächen

Rente, Pflege, Gesundheit, Mieten: Die Parteien haben im Wahlkampf soziale Wohltaten versprochen. Doch das kann teuer werden - für Steuer- und Beitragszahler.

17.10.2017
Politik Fehlverhalten und Fahnenflucht - US-Soldat Bergdahl bekennt sich schuldig

Der US-Soldat Bowe Bergdahl hat vor dem Militärgericht in North Carolina ein Geständnis abgelegt. Er hatte Fahnenflucht begannen und war dabei von den Taliban gefangen genommen worden. Im Austausch gegen fünf Taliban kam er 2014 frei. Seine Kameraden beschreiben ihn als Sonderling.

17.10.2017
Politik SPD nach der Niedersachsen-Wahl - Ab sofort kann Schulz aufräumen

Nach dem Niedersachsen-Erfolg beginnt in der SPD die Aufarbeitung der Wahlschlappe im Bund. Der Parteichef sieht viele ungelöste Probleme.

17.10.2017