Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Neue israelische Regierungskoalition steht
Nachrichten Politik Neue israelische Regierungskoalition steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 16.03.2013
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach Medienberichten seine Mitte-Rechts-Regierung beisammen. Foto: Tim Brakemeier/Archiv
Anzeige
Tel Aviv

. Die frühere Außenministerin Zipi Livni hatte sich schon früher mit Netanjahu geeinigt. Die Koalitionäre haben sich vor allem in der Innenpolitik viel vorgenommen. Beim Friedensprozess mit den Palästinensern waren die Erwartungen jedoch gedämpft.

Vor dem Abschluss der Verhandlungen hatte ein letzter Stolperstein aus dem Weg geräumt werden müssen. Netanjahu bestand darauf, dass Lapid und Bennet auf den weitgehend symbolischen Titel eines stellvertretenden Ministerpräsidenten verzichten. Nach einigem Zögern seien die beiden dazu bereit gewesen. Der Streit um diesen Titel hatte die Einigung am Vortag im letzten Augenblick verzögert.

Das neue Bündnis aus Netanjahus rechtem Block Likud-Beitenu, der ultrarechten Siedlerpartei und den beiden in der politischen Mitte angesiedelten Kräften, der Zukunftspartei Lapids und der Partei Livnis, verfügt über eine Mehrheit von 68 der insgesamt 120 Parlamentssitze.

Netanjahu kann nun fristgemäß Präsident Schimon Peres bis Samstagabend über die erfolgreiche Regierungsbildung in Kenntnis setzen. Für Montag ist die Vereidigung vorgesehen - zwei Tage vor dem ersten Israel-Besuch von US-Präsident Barack Obama.

Netanjahu betonte, diese Legislaturperiode werde seine bisher schwerste werden. Die neuen Partner haben sich unter anderem vorgenommen, die Wehrpflicht auch auf die Ultraorthodoxen auszudehnen, Reformen im Bildungswesen sowie des Wahlrechts anzugehen, den Haushalt zu sanieren und für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.

Auch sollen die Friedensgespräche mit den Palästinensern möglichst wieder aufgenommen werden. Allerdings gibt es großen Widerstand gegen die dafür notwendigen Zugeständnisse - im Likud-Beitenu-Block, aber vor allem in der Siedlerpartei.

dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein Hilfsprogramm für das pleitebedrohte Zypern in Aussicht gestellt - aber mit Bedingungen. Eine Situation müsse vermieden werden, in der sich Zypern nicht mehr finanzieren könne, sagte Merkel nach dem zweitägigen EU-Gipfel in Brüssel.

15.03.2013

Großbritannien will derzeit keine Waffen an die Rebellen in Syrien liefern. Der britische Premierminister David Cameron sagte nach dem EU-Gipfeltreffen in Brüssel zugleich, er sei für eine Aufhebung des Verbots von Waffenlieferungen an die Aufständischen.

15.03.2013

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat bei einer Audienz mit den Kardinälen in Rom den Auftrag der Kirche zur Glaubensverkündung bekräftigt. Die christliche Wahrheit sei attraktiv, sagte der Argentinier Jorge Mario Bergoglio in seiner Ansprache vor den versammelten Purpurträgern im Vatikan.

15.03.2013
Anzeige