Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Neues Parlament Spaniens erstmals zusammengetreten
Nachrichten Politik Neues Parlament Spaniens erstmals zusammengetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.07.2016
Anzeige
Madrid

Die Abgeordneten des neuen spanischen Parlaments sind gut drei Wochen nach der Neuwahl vom 26. Juni erstmals zusammengetreten. Auf der konstituierenden Sitzung des spanischen Unterhauses sollte heute in Madrid unter anderem der neue Parlamentspräsident gewählt werden.

Das Amt wird wahrscheinlich von der Verkehrsministerin der geschäftsführenden konservativen Regierung, Ana Pastor, übernommen werden. Darauf hatte sich am Montagabend die Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy mit den liberalen Ciudadanos (Bürger) verständigt. Aussichtsreiche Gegenkandidaten gab es zunächst nicht. Pastor würde Nachfolgerin des Sozialisten Patxi López werden.

Wer in Madrid die neue Regierung bilden wird, ist weiterhin unklar. Nach der ersten Sitzung wird König Felipe VI. Konsultationen über einen Kandidaten für das Amt des Regierungschefs aufnehmen.

Die PP hatte sich im Juni zwar als stärkste Partei behauptet, die am 20. Dezember verlorene absolute Mehrheit aber erneut deutlich verpasst. Rajoy will mit den Sozialisten (PSOE) eine große Koalition nach deutschem Vorbild bilden. Die PSOE hat das jedoch mehrfach abgelehnt. Am Montagabend bekräftigte Rajoy, er sei bereit, eine Minderheitsregierung ohne Koalitionspartner anzuführen.

dpa

Mehr zum Thema

Die neue britische Premierministerin Theresa May trifft weitere Personalentscheidungen. Für eine Ernennung muss sie Kritik aus dem Ausland einstecken: Es geht um den lauten Boris Johnson.

21.07.2016

Das Brexit-Team steht. Die neue Premierministerin Theresa May hat die Regierung zusammen, die nun mit Brüssel die EU-Austrittsgespräche führen will. Ausgerechnet Boris Johnson wird Außenminister. Was bedeutet das für Deutschland und die EU?

21.07.2016

Die Vermutung gibt es in Baden-Württemberg schon lange: Grüne und CDU haben weit mehr vereinbart, als im Koalitionsvertrag steht. Nun werden Details öffentlich. Die Opposition ist empört.

17.07.2016

Vorhang auf zum Parteitag der US-Republikaner. Groß ist die Sorge vor Zusammenstößen in Cleveland. Dazu passt das Motto von Tag eins, es geht um Amerikas Sicherheit.

19.07.2016

In Ankara, Berlin, Brüssel und Washington geht es um die Auswirkungen des gescheiterten Staatsstreichs.

25.07.2016

Wendet sich die Türkei von der Demokratie ab und führt gar die Todesstrafe wieder ein? Noch sind die Folgen des niedergeschlagenen Militärputsches nicht absehbar. Doch die Signale aus der Türkei sorgen im Westen für Unmut.

19.07.2016
Anzeige