Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Niedersachsen-SPD liegt in neuer Umfrage vor CDU
Nachrichten Politik Niedersachsen-SPD liegt in neuer Umfrage vor CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 12.10.2017
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (l) und CDU-Herausforderer Bernd Althusmann liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Der positive Umfrage-Trend für Niedersachsens SPD setzt sich kurz vor der Landtagswahl fort: Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Stephan Weil liegen laut einer neuen Umfrage in der Wählergunst derzeit vor der CDU, können demnach aber ihr Bündnis mit den Grünen nicht fortsetzen.

Rechnerisch möglich sind derzeit eine große Koalition von SPD und CDU, ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

Die SPD liegt laut der im ZDF-„heute journal“ veröffentlichten Projektion der Forschungsgruppe Wahlen derzeit bei 34,5 Prozent und damit so gut wie in keiner anderen Umfrage der vergangenen Wochen. Die CDU um Spitzenkandidat Bernd Althusmann kann demnach derzeit nur mit 33 Prozent rechnen. Im August hatte die CDU in Umfragen anderer Institute noch bei 40 Prozent gelegen.

In der vorangegangenen Projektion der Forschungsgruppe Wahlen war die CDU Anfang Oktober ebenfalls auf 33 Prozent gekommen. 29 Prozent der Befragten haben sich noch nicht endgültig entschieden, wem sie am Sonntag ihre Stimme geben werden. Die neuen Daten wurden nach dem TV-Duell von Weil und Althusmann erhoben - am Mittwoch und am Donnerstag.

Grüne und FDP liefern sich demnach am Sonntag ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz: Beide Parteien kommen derzeit auf 9 Prozent. Die AfD kommt wie in den jüngsten Umfragen auf 7 Prozent, die Linke muss bei derzeit 5 Prozent um den Einzug in den Landtag bangen.

Sollte die Linkspartei den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen, würden künftig vermutlich sechs Parteien im Landtag in Hannover vertreten sein, derzeit sind es vier. Bei der Wahl 2013 war die CDU auf 36,0 Prozent gekommen, die SPD auf 32,6 Prozent. Die Grünen hatten 13,7 Prozent erreicht, die FDP 9,9 Prozent.

Auch bei der Beurteilung der Spitzenkandidaten liegt die SPD vorn: 49 Prozent der Befragten wünschen sich, dass Stephan Weil Regierungschef bleibt, 31 Prozent sprechen sich für Herausforderer Bernd Althusmann von der CDU aus. Immerhin kann er seinen Wert im Vergleich zu der vorangegangenen Erhebung um zwei Prozentpunkte steigern.

Drei Tage vor der Landtagswahl kämpften die Spitzenpolitiker in Niedersachsen am Donnerstag erneut mit bundespolitscher Unterstützung um Wählerstimmen. CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel kam zu Veranstaltungen nach Seevetal und Vechta. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel stieg für die SPD in Einbeck in den Ring. FDP-Chef Christian Lindner stärkte Spitzenkandidat Stefan Birkner in Hannover den Rücken.

Am Freitag kommt SPD-Chef Martin Schulz nach Hannover, Merkel tritt mit CDU-Spitzenkandidat Althusmann in Osnabrück auf. Zuvor wird die Kanzlerin noch in Stade versuchen, Wähler zu überzeugen.

dpa

Mehr zum Thema

Die AfD Niedersachsen will ihre Wahlparty zur Landtagswahl im griechischen Restaurant eines irakischen Gastronomen feiern.

08.10.2017

Ungewohnte Umfrageergebnisse für die gebeutelte SPD: Vor der Niedersachsen-Wahl legen die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil kontinuierlich zu. Ungewohnt dürften die Umfragen auch für die AfD sein - in Niedersachsen sind sie weit entfernt von den 12,6 Prozent bei der Bundestagswahl.

09.10.2017

Beim TV-Duell in Niedersachsen sind Experten unterschiedlicher Meinung, wer denn nun der Sieger war. Auf jeden Fall ging es mehr zur Sache als beim Kanzlerduell vor der Bundestagswahl.

11.10.2017

Paukenschlag in Paris: Die USA und Israel machen Ernst und kehren der UN-Kulturorganisation den Rücken. Spannungen gibt es schon seit Jahren. Das hat mit der Aufnahme Palästinas in die Unesco zu tun.

12.10.2017

John Kelly geht in die Offensive: Auf einer Pressekonferenz bestritt Trumps Stabschef, an seinen Rücktritt zu denken. Der Job sei zwar hart, aber es gebe keinen Grund hinzuschmeißen, betonte er. Der Erfolg gebe ihm Recht.

12.10.2017

„Die Blaue Partei“ heißt das neue Projekt von Frauke Petry. In der Rest-AfD glauben viele, dass ihr damit genauso wenig Glück beschieden sein wird, wie weiland Bernd Lucke mit seiner neuen Partei.

12.10.2017
Anzeige