Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Novartis räumt Millionenzahlung an Trumps Anwalt Cohen ein
Nachrichten Politik Novartis räumt Millionenzahlung an Trumps Anwalt Cohen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 10.05.2018
Der Hauptsitz des Pharmaunternehmens Novartis in Basel. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Washington

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat unmittelbar nach Donald Trumps Amtseinführung einen Beratervertrag mit dem persönlichen Anwalt des US-Präsidenten über 1,2 Millionen Dollar (1,1 Millionen Euro) abgeschlossen.

Cohen habe die erhofften Leistungen aber nicht erfüllen können. Die Zahlung habe in keinem Zusammenhang mit der Teilnahme des Novartis-Vorstandsvorsitzenden Vas Narasimhan an einem Abendessen mit Trump beim Weltwirtschaftsforum in Davos gestanden, wie das Unternehmen erklärte.

In US-Medien wurde angesichts jüngst bekannt gewordener Zahlungen an Cohen spekuliert, dass er sich womöglich von Unternehmen als Türöffner zu Trump bezahlen ließ. Das Weiße Haus nahm dazu am Mittwoch nicht Stellung und verwies auf Trumps persönliche Anwälte.

Die Justiz ermittelt bereits in anderer Sache gegen Cohen. Er hatte auch der Pornodarstellerin Stephanie Clifford 130.000 Dollar gezahlt, damit sie nicht über eine angebliche Affäre mit Trump sprechen würde.

Cliffords Anwalt Michael Avenatti erklärte jüngst, Cohen habe in den Monaten nach der Präsidentenwahl im November 2016 verschiedene Zahlungen von Unternehmen an die gleiche Briefkastenfirma bekommen, die auch genutzt wurde, um Cliffords zu bezahlen. Unter anderem soll es auch eine Zahlung des russischen Oligarchen Wiktor Wekselberg von rund einer halben Million Dollar gegeben haben.

dpa

Mehr zum Thema

Nach einem schweren Hurrikan durften sie einst in die Vereinigten Staaten kommen. Nach rund 20 Jahren sollen viele Mittelamerikaner nun plötzlich zurück in ihre Heimat Honduras. Dort aber herrschen Mord und Totschlag.

05.05.2018

Alle Augen auf Donald Trump: In wenigen Tagen will der US-Präsident über den Atomdeal mit dem Iran entscheiden. Deutschland und Frankreich richten einen deutlichen Appell Richtung Washington.

07.05.2018

Italiens Staatspräsident ist am Ende seiner Geduld angekommen. Die Gespräche mit den Parteien führten zu keiner Einigung über eine Regierung. Nun soll eine „neutrale Regierung“ zur Neuwahl führen. Dagegen regt sich bei den zerstrittenen Parteien Widerstand.

08.05.2018

Der langjährige Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), sieht einen Bruch der tranatlantischen Achse mit den USA und mahnt die Europäische Union zum stärkeren Zusammenrücken.

10.05.2018

In Münster läuft seit Mittwochabend der Deutsche Katholikentag. Mit dabei: Protestant Hermann Gröhe. Der frühere Gesundheitsminister und CDU-Fraktionsbeauftragte für Religionsfragen redet im RND-Interview über Antisemitismus von Flüchtlingen, Dobrindts Kritik an der „Anti-Abschiebe-Industrie“ und den bayerischen Kruzifix-Erlass.

10.05.2018

Nach der Abschiebung des terrorverdächtigen Haikel S. nach Tunesien will Innenminister Horst Seehofer jetzt auch den als Gefährder eingestuften Sami A. abschieben. Das meldet die Bild-Zeitung.

09.05.2018
Anzeige