Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Österreich will geordnete Verteilung von Flüchtlingen
Nachrichten Politik Österreich will geordnete Verteilung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 14.03.2016
Anzeige
Wien

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) plädiert bei der Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU für geordnete Verhältnisse.

Die Flüchtlinge dürften sich ihre Zielländer nicht selbst aussuchen, „sonst stehen wir vor einer unbewältigbaren Aufgabe“, sagte Faymann am Sonntagabend im ORF. Die schutzbedürftigen Männer, Frauen und Kinder müssten direkt aus Verteilerzentren an der EU-Außengrenze auf die einzelnen Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden.

Wichtig sei nach der Schließung der Balkanroute etwaige Ausweichwege - über Bulgarien oder Italien - zu sichern. Nach Aussage des Kanzlers müssen entsprechende Vorbereitungen getroffen werden, bevor sich im Frühling wieder mehr Menschen auf den Weg nach Europa machen.

Die Einführung einer Obergrenze von 37 500 Asylbewerbern pro Jahr sei notwendig gewesen, um Österreich nicht zu überfordern. Man müsse die Realität des Flüchtlingskrise anerkennen und Maßnahmen setzen: „Wer das nicht sieht, hat nichts über für Ordnung. Der braucht sich dann nicht wundern, wenn das nicht menschlich ausgeht“, sagte Faymann.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) solle sich ein Beispiel an der Entscheidung Wiens nehmen und ebenfalls eine Obergrenze einführen: „Es ist wichtig, dass die Kanzlerin auf unseren Kurs einschwenkt.“

dpa

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach den drei Landtagswahlen Bündnisse mit der rechtspopulistischen AfD erneut ausgeschlossen.

14.03.2016

Die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die Wahl in Sachsen-Anhalt trotz leichter Einbußen mit 29,8 Prozent der Stimmen gewonnen.

14.03.2016

Die Grünen unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann haben die Landtagswahl in Baden-Württemberg am Sonntag gewonnen.

14.03.2016
Anzeige