Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Oettinger rechnet mit Milliarden-Rechnung für Briten
Nachrichten Politik Oettinger rechnet mit Milliarden-Rechnung für Briten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 24.03.2017
„Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag hinauslaufen“, sagt Günther Oettinger. Quelle: Eric Lalmand/archiv
Brüssel

Unmittelbar vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien hat EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger den Briten eine erhebliche Abschlussrechnung in Aussicht gestellt.

„Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag hinauslaufen“, sagt er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dem Bericht zufolge will Oettinger seine Kalkulation an diesem Montag EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker präsentieren. Experten gehen von einem Betrag in Höhe von etwa 60 Milliarden Euro aus. Dabei geht es um Verpflichtungen, die Großbritannien als Teil der Gemeinschaft mit eingegangen ist. 

Neun Monate nach dem historischen Referendum ist der offizielle Brexit-Antrag bei der Union für den 29. März angekündigt. Dann bleiben den Unterhändlern zwei Jahre, um die Bedingungen ihrer Trennung auszuhandeln.

dpa

Mehr zum Thema

Neun Monate nach dem Brexit-Votum wird Großbritannien kommende Woche die EU-Austritterklärung abgeben. Mit Brüssel werden dann über 20 000 Gesetze und Regeln verhandelt. Schon jetzt deutet sich Ärger an.

20.03.2017

Die Briten haben sich vor neun Monaten in einer historischen Abstimmung für die Trennung von der Europäischen Union (Brexit) entschieden.

20.03.2017

In einem historischen Referendum stimmten die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der Europäischen Union.

20.03.2017

Die britischen Behörden durchleuchten Khalid Masoods Vergangenheit. Das Motiv des Attentäters von London und seine Lebensumstände werfen Fragen auf. Die Familie eines seiner Opfer erfährt große Solidarität.

24.03.2017

In der heißen Wahlkampfphase übt Frankreichs rechte Kandidatin Le Pen den Schulterschluss mit Kremlchef Putin. Der kurzfristig angekündigte Besuch in Moskau gilt als wichtiges Signal der ambitionierten EU-Gegnerin. Hofft sie auch auf russische Finanzhilfe im Wahlkampf?

24.03.2017

Palästinenserpräsident Abbas hat mit Kanzlerin Merkel über den Nahostfriedensprozess gesprochen – er hofft auf eine deutsche Vermittlung im Konflikt mit Israel.

24.03.2017