Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Oliver Stone: Trump kann überraschen
Nachrichten Politik Oliver Stone: Trump kann überraschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 11.11.2016
Anzeige
São Paulo

Der US-Filmregisseur Oliver Stone („Platoon“) sieht Donald Trump als einen „praktischen Menschen“ an, der seine Kritiker noch überraschen könne.

Der gewählte US-Präsident sei ein guter Verhandler, erklärte Stone am Mittwoch in São Paulo, wo er seinen Film „Snowden“ vorstellte. Er habe sich stärker vor einer Präsidentschaft Hillary Clintons als vor einem Sieg Trumps bei der US-Wahl am Dienstag gefürchtet, sagte Stone nach einem Bericht der Zeitung „Folha de São Paulo“.

Clinton habe im Senat für Kriegshandlungen gestimmt und sei Russland gegenüber konfrontativ eingestellt, erklärte Stone. Trump habe dagegen bessere Voraussetzungen, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verhandeln. Auch der frühere US-Präsident Ronald Reagan (Amtszeit: 1981-1989) habe vor seiner Amtsübernahme Furcht erregt und sei dann sehr gut mit der Sowjetunion ausgekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Die USA entscheiden über Hillary Clinton oder Donald Trump. Der Rest der Welt muss zuschauen, hat aber trotzdem seine ganz eigenen Erwartungen. Ein Überblick.

06.11.2016

Die sogenannten „Swing States“ (Wechselwählerstaaten) oder auch „Battleground States“ (Schlachtfeld-Staaten) sind besonders heiß umkämpft.

07.11.2016

Wenn Obama nächste Woche noch einmal nach Deutschland kommt, dürfte es etwas sentimental werden. In Berlin stellt man sich darauf ein, dass es im Verhältnis zu Washington künftig rauer zugeht.

08.11.2016
Politik US-Präsident Donald Trump - So geht es nach der US-Wahl weiter

Donald Trump ist am Ziel, aber in den nächsten Tagen geht die Arbeit erst richtig los. Ministerposten und hunderte Jobs müssen vergeben werden. Und der Republikaner kann sich schon mal in das Klein-Klein der Gesetzgebung vertiefen.

10.11.2016

In zahlreichen US-Städten sind Tausende Menschen vor Wut auf die Straße gegangen. Sie wollen den Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl nicht akzeptieren. „New York hasst dich“, riefen Demonstranten vor dem Hochhaus des nächsten US-Präsidenten.

10.11.2016

Am Jahrestag der Pogromnacht sollen Rechtsextreme eine Karte von Berlin veröffentlicht haben, auf der sie jüdische Geschäfte und andere Einrichtungen eingezeichnet haben – verbunden mit dem Hinweis: „Juden unter uns!“

10.11.2016
Anzeige