Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Orban will mehr als eine Million Flüchtlinge abschieben
Nachrichten Politik Orban will mehr als eine Million Flüchtlinge abschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 23.09.2016
Anzeige
Budapest

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban plädiert dafür, mehr als eine Million Flüchtlinge aus Europa abzuschieben und in große Flüchtlingslager außerhalb der EU zu stecken.

„Alle, die illegal gekommen sind, sollte man einsammeln und wegbringen. Aber nicht in andere (EU-)Länder, sondern in Gebiete außerhalb der EU“, sagte der rechtskonservative Politiker am Donnerstag dem ungarischen Nachrichtenportal „Origo“.

Außerhalb der EU sollte man „von bewaffneten EU-Kräften gesicherte, mit EU-Geld finanzierte große Flüchtlingslager“ errichten, meinte Orban. Die Betroffenen sollten dort Asylanträge stellen können und erst dann weitergelassen werden, wenn sie ein EU-Land aufnehme. „Bis dahin müssen sie sich aber in den großen, außerhalb der EU gelegenen Lagern aufhalten. Es kann eine Insel sein oder irgendein Abschnitt der nordafrikanischen Küste.“

Orban praktiziert in Ungarn eine Politik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen. Seit einem Jahr stehen an den Grenzen zu Serbien und Kroatien stacheldrahtbewehrte Zäune. Am 2. Oktober findet auf Initiative der Regierung ein Referendum statt, bei dem die Bürger EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern über die Mitgliedsländer ablehnen sollen.

dpa

Mehr zum Thema

Die neue europäische Grenz- und Küstenwache soll bis Jahresende an den Start gehen.

19.09.2016

Lässt sich das Schicksal von 65 Millionen Flüchtlingen mit einem 25-seitigen Papier lösen? Kaum, doch zu mehr als einer Erklärung kann sich die Weltgemeinschaft nicht durchringen.

20.09.2016

Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber macht schon lange die Runde. Befürworter dieser Linie verweisen nun auf neue Zahlen. Dabei taugen die Statistiken kaum für diese Argumentation.

23.09.2016
Politik Vizekanzler trifft Wladimir Putin - Gabriel als Krisenmanager

Die Lage ist prekär: Nach dem Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien schieben sich Russland und die USA die Schuld zu. Ausgerechnet Sigmar Gabriel will vermitteln und hat sich mit Putin zum Plausch getroffen.

22.09.2016

Kompromiss in letzter Minute: Die Vermittler von Bundestag und Bundesrat verständigen sich auf die Steuerprivilegien für Firmenerben. Eine Blamage ist vorerst abgewendet. Kritik gibt es dennoch.

23.09.2016
Politik Kampf gegen den Islamischen Staat - „Ich hole meine Söhne zurück“

Sie waren ganz normale Jungen. Doch plötzlich verändern sich Jonas und Lukas und ziehen für den „Islamischen Staat“ in den Krieg. Vermutlich sind sie umgekommen. Doch ihr Vater sucht sie weiter. In der Türkei, in Jordanien, in Syrien.

25.09.2016
Anzeige