Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Papst informiert sich bei Steinmeier über Bundestagswahl

Privataudienz Papst informiert sich bei Steinmeier über Bundestagswahl

Es war das erste Treffen mit einem Papst - und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekam gleich ungewöhnlich viel Zeit. Franziskus zeigte sich gut informiert über die Lage in Deutschland. Besonders an einem Thema hatte er Interesse.

Voriger Artikel
Das Wiener Wunderkind greift nach der Macht
Nächster Artikel
Niedersachsen-Wahl: SPD knapp vor CDU - Linke muss zittern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und seine Ehefrau Elke Büdenbender unterhalten sich im Vatikan mit Papst Franziskus.

Quelle: Guido Bergmann

Rom (dpa) - Bei seinem ersten Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Papst Franziskus Deutschlands Engagement in der Flüchtlingsfrage gelobt und sich über die jüngste Bundestagswahl erkundigt.

Interessiert habe den Pontifex, wie es zum Wahlerfolg nationalpopulistischer Parteien wie der AfD gekommen sei, sagte Steinmeier nach der Privataudienz im Vatikan. Zudem habe Franziskus seinen Respekt dafür gezeigt, wie Deutschland in der Flüchtlingskrise seine Verantwortung wahrgenommen habe. „Und er hat seiner Hoffnung Ausdruck gegeben, dass Deutschland sich nicht abwendet von einem Problem, das uns begleiten wird.“

Auch über den Klimawandel und die Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten sprachen die beiden bei dem einstündigen und damit ungewöhnlich langen Treffen im Apostolischen Palast. Der argentinische Pontifex begrüßte den Protestanten Steinmeier auf Deutsch mit „Guten Morgen, Herr Präsident“. Beim Thema Bundestagswahl habe Franziskus großes Interesse gezeigt. „Der Papst war sehr informiert über die Ergebnisse“, so Steinmeier. Ihn habe interessiert, welche Auswirkungen die Wahl auf Deutschland und die Welt haben werde.

Des weiteren drehten sich die Gespräche im Jubiläumsjahr der Reformation um die Ökumene und die Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten. „Ich habe meine persönliche Auffassung bekundet, dass das Potenzial für Ökumene bei Weitem nicht ausgeschöpft ist“, so Steinmeier, der schon am Vorabend einen Vortrag in der evangelischen Christuskirche in Rom zum Thema gehalten hatte. „Nach meinem Eindruck ist er ein Papst, der der Ökumene gegenüber sehr aufgeschlossen ist.“

Es ist das erste Mal, dass Steinmeier mit einem Oberhaupt der katholischen Kirche zusammentrifft. Auch als Außenminister war der SPD-Politiker nie im Vatikan gewesen. Zuletzt war sein Vorgänger Joachim Gauck 2012 zu einer Privataudienz beim damaligen Papst Benedikt. Der Vatikan erklärte, Steinmeier und der Papst hätten das gute Verhältnis zwischen dem Heiligen Stuhl und Deutschland sowie die gute Zusammenarbeit der Kirche mit den Institutionen hervorgehoben.

Nach seinem Besuch beim Papst sprach Steinmeier vor der katholischen Hilfsorganisation Sant'Egidio, die sich unter anderem für Migranten einsetzt. „Gerade in Zeiten, in denen Religion als Begründung für Auseinandersetzungen, Feindseligkeit und Gewalttaten herangezogen und missbraucht wird, sind die Religionsgemeinschaften besonders gefordert, ihrer Friedensverantwortung gerecht zu werden“, sagte der Präsident laut Redemanuskript.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Audienz beim Papst
Steinmeier sagte in Rom über die europäische Integration: „So ein Projekt kann auf Dauer nur existieren, wenn auch Herzen und Seelen dabei sind.“

Erst ein Heimspiel, dann eine Premiere: In Rom spricht Bundespräsident Steinmeier zunächst in einer evangelischen Kirche. Dann besucht der Protestant den Papst. Es geht um die Lehren aus der Reformation, aber auch um aktuelle Krisen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr