Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Papst nimmt Rücktritt von Bischof Lehmann an
Nachrichten Politik Papst nimmt Rücktritt von Bischof Lehmann an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 17.05.2016
Anzeige
Mainz

Für die katholische Kirche in Deutschland ist eine Ära zu Ende gegangen: Einer ihrer beliebtesten Bischöfe, der Mainzer Kardinal Karl Lehmann, ist aus dem Dienst geschieden.

Der Vatikan nahm dessen Rücktrittgesuch zu seinem 80. Geburtstag am Pfingstmontag an. Der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterović, verkündete die Entscheidung in einem feierlichen Gottesdienst im Mainzer Dom. Der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hatte aus Altersgründen darum gebeten, seinen Dienst für die mehr als 700 000 Katholiken des Bistums in Hessen und Rheinland-Pfalz zu beenden.

Damit ist das traditionsreiche Amt des Mainzer Bischofs vakant. Die Suche nach einem Nachfolger läuft mit einem komplexen Verfahren und könnte sich durchaus ein Jahr hinziehen.

Der volksnahe Lehmann war 33 Jahre lang Bischof, bis 2008 leitete er 21 Jahre die Bischofskonferenz. Er habe „die Herzen der Menschen erreicht und die Kirche Deutschlands nachhaltig geprägt“, sagte der heutige Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Für die evangelischen Christen sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung, Lehmann habe wie kein anderer die Ökumene in Deutschland ein halbes Jahrhundert lang vorangetrieben.

An dem Gottesdienst nahmen auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) teil. Auch die Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz und Hessen, Malu Dreyer (SPD) und Volker Bouffier (CDU), hörten die letzte Predigt des Bischofs, in der dieser für einen „wohlwollenden Blick“ auf alle Menschen warb. 

dpa

Der Hamburger Bürgermeister sieht die SPD in besserer Lage als ihr die aktuellen Umfragen bescheinigen. Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur 2017 hat er nicht.

16.05.2016

Steinmeier, Scholz, Nahles - oder doch Gabriel? Niemand drängt sich als SPD-Kanzlerkandidat vor. Die Erfolgsaussichten sind derzeit auch mager. Mit einer Absage an Neoliberalismus will der SPD-Chef den Negativtrend brechen.

17.05.2016

Polit-Entertainment unter der Gürtellinie: Österreichs Spitzenkandidaten für das Bundespräsidentenamt beharken sich bei einer TV-Debatte. Beide hätten sich blamiert, resümieren Beobachter.

17.05.2016
Anzeige