Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Papst stärkt Merkel im Kampf für den Frieden

Audienz im Vatikan Papst stärkt Merkel im Kampf für den Frieden

40 Minuten lang sprechen Papst Franziskus und die Kanzlerin. Es geht um den Kampf gegen Armut in Afrika und den Klimaschutz. Merkel und der Pontifex demonstrieren Geschlossenheit.

Voriger Artikel
Grüne wollen Kohleausstieg bis 2030
Nächster Artikel
„König von Twitter“: Satire-Ausstellung veralbert Trump

Papst Franziskus und Bundeskanzlerin Angela Merkel tauschen Geschenke aus.

Quelle: Guido Bergmann

Rom/Vatikanstadt. Kanzlerin Angela Merkel zieht mit Rückendeckung von Papst Franziskus in die schwierigen Verhandlungen im Kampf gegen die Armut in Afrika und für den Klimaschutz.

„Er hat mich ermutigt, auf diesem Weg weiterzugehen. Genauso, wie für internationale Abkommen zu kämpfen“, sagte Merkel im Vatikan nach ihrer bereits vierten Privataudienz bei dem Katholiken-Oberhaupt. Sie kündigte an, Afrika werde Schwerpunkt der G20-Verhandlungen Anfang Juli in Hamburg sein. Das habe der Papst begrüßt.

„Insgesamt war es für mich ein sehr ermutigendes Gespräch, den Weg der Gemeinsamkeit trotz aller Herausforderungen weiterzugehen. Und zu versuchen, Schritt für Schritt auch Erfolge für die gesamte Weltgemeinschaft zu erzielen“, sagte Merkel nach der Audienz vor Journalisten. Der Pontifex hatte Merkel nach der rund 40-minütigen Unterredung „für die Arbeit, die Sie für den Frieden tun“ gedankt und ihr eine Medaille mit einem Olivenzweig überreicht.

Die Kanzlerin steht Anfang Juli dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) in Hamburg vor. Gerade wegen der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump und dem nahezu gescheitertem G7-Gipfel im Mai in Italien werden schwierige Verhandlungen erwartet.

Merkel und das katholische Kirchenoberhaupt stehen bei vielen Themen inhaltlich eng beieinander, die Beziehung zwischen den beiden gilt als gut. Bereits die Begrüßung war freundlich. „Danke, dass ich wieder hier sein kann“, sagte Merkel lächelnd zu Franziskus. Sie trug einen schwarzen Hosenanzug.

Als Geschenk hatte Merkel Süßigkeiten aus der Heimat des Argentiniers dabei, die sie vor wenigen Tagen besucht hatte: den karamellartigen Brotaufstrich Dulce de Leche und Alfajores, mit Schokolade umhüllte Kekse. „Das kennen Sie ja“, sagte sie. Franziskus überreichte Merkel neben der Medaille drei seiner Lehrschriften.

Mit dem Empfang der Kanzlerin brach Franziskus mit einem ungeschriebenen Gesetz im Vatikan: Eigentlich werden keine Spitzenpolitiker im Wahlkampf empfangen. Der Kirchenstaat ist in solchen Fällen um Neutralität bemüht. Im Anschluss an die Audienz besuchte Merkel die christlich-jüdische Ausstellung „Die Menora“ in den Vatikanischen Museen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Rom (dpa) - Bereits zum vierten Mal wird Bundeskanzlerin Angela Merkel heute von Papst Franziskus zur Privataudienz empfangen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr