Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Papst trifft Abbas - Palästinensische Botschaft im Vatikan
Nachrichten Politik Papst trifft Abbas - Palästinensische Botschaft im Vatikan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 14.01.2017
Papst Franziskus wird mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammentreffen. Quelle: Claudio Peri / Archiv
Anzeige
Ramallah/Rom

Vor der Nahost-Friedenskonferenz in Paris trifft Papst Franziskus heute mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Rom zusammen. Danach soll eine Palästinensische Botschaft beim Vatikan eröffnet werden.

Das teilte die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) im Vorfeld mit. Der Vatikan hatte Palästina 2015 als souveränen Staat anerkannt. Bereits im Mai 2015 hatte der Papst Abbas in Rom empfangen.

Frankreich will am Sonntag mit einer internationalen Friedenskonferenz Impulse für den festgefahrenen Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern finden. Abbas hatte eine Einladung Frankreichs angenommen, ihn später in Paris über die Ergebnisse der Konferenz zu informieren. Wann er dafür in die französische Hauptstadt reist, ist allerdings noch unklar.

dpa

Mehr zum Thema

Israelische Soldaten warten in einer Reihe vor einem Bus. Plötzlich kommt ein Lastwagen von der Seite und fährt mit großer Wucht in die Gruppe, es sind Teilnehmer eines Offizierskurses.

09.01.2017

Die Zyprer haben die Riesenchance, ihre geteilte Insel wieder zusammenzubringen: Nach bilateraler Vorarbeit in Genf suchen sie mit Hilfe der UN und der Partner aus Athen, Ankara und London den Durchbruch.

12.01.2017
Nachrichten Noch offene Fragen - Zypern-Konferenz vertagt

Bei den Verhandlungen um eine Wiedervereinigung Zyperns erweisen sich Sicherheitsfragen als harte Nuss. Wie können die Menschen entspannt in Frieden zusammenleben? Außenminister fanden zunächst keine Lösung, jetzt sollen Experten ran.

13.01.2017

Der US-Kongress hat am Freitag einen weiteren Schritt zur Rücknahme der Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama gemacht. Damit scheint der designierte US-Präsident Donald Trump eines seiner Wahlversprechen schnell wahr machen zu wollen.

13.01.2017
Politik Indirekt Kontakt mit Amri - Italien weist Tunesier aus

Italien hat einen Tunesier ausgewiesen, der indirekt Kontakt mit dem Berliner Attentäter Anis Amri gehabt haben soll.

13.01.2017

Es ist eine Art Schlussverkauf für politische Inhalte: die Parteien treffen sich zum Jahresauftakt und wollen damit in den Medien, beim Bürger und bei der jeweiligen Konkurrenz für Aufmerksamkeit sorgen. Nach CSU und FDP haben sich jetzt auch die SPD, Grüne und Die Linke getroffen – und das sind ihre Inhalte.

13.01.2017
Anzeige