Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Parteinahe Stiftungen erhalten 2017 gut 581 Millionen Euro
Nachrichten Politik Parteinahe Stiftungen erhalten 2017 gut 581 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 11.02.2018
Schriften, Logos und Broschüren von verschiedenen deutschen politischen Parteien. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Die parteinahen Stiftungen von CDU, CSU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei haben nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr rund 581 Millionen Euro vom Staat erhalten.

Das sei eine Zunahme um rund 27 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr gewesen und so viel wie nie zuvor, schreibt die „Welt am Sonntag“. Der Bund der Steuerzahler kritisierte den Anstieg. Sein Präsident Reiner Holznagel sagte der Zeitung: „Die Finanzierung der Stiftungen verschlingt drei Mal mehr Steuergeld als die staatliche Parteienfinanzierung.“

Der Steuerzahlerbund und die Organisation Transparency International forderten ein Stiftungsgesetz. „Die Stiftungen müssten dann detailliert Rechenschaft ablegen, um die Finanzierung transparenter und für jeden Bürger nachvollziehbar zu machen“, sagt Michael Koß von der Arbeitsgruppe Politik bei Transparency. Dem Bericht zufolge gibt es im Bundeshaushalt bislang keinen Titel, mit dem sich sämtliche Ausgaben für die Stiftungen auf einen Blick erfassen ließen. Denn die Mittel kämen aus den Töpfen mehrerer Bundesministerien.

Die meisten Zuschüsse bekamen dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (170,7 Millionen Euro) und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (167,1 Millionen Euro). Es folgten die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Linke) mit 64,1 Millionen, die Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne) mit 63,6, die Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) mit 58,4 und die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FDP) mit 57,6 Millionen Euro.

Das Geld investieren die Stiftungen zum Beispiel in die politische Bildung oder in Stipendien für hoch begabte Studierende.

dpa

Mehr zum Thema

Um heikle Punkte wurde bis zuletzt gerungen - viele Pläne einer neuen Regierung aus Union und SPD, wurden aber schon bekannt, wie auch aus einem der Deutschen Presse-Agentur ...

02.03.2018

Es war ein quälender Prozess, aber jetzt ist es vollbracht: Union und SPD machen einen Riesenschritt in Richtung große Koalition. Die Einigung bringt die Genossen aber ins Rotieren - und am Ende kann noch alles schief gehen.

07.03.2018

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Die deutsche Marine ist von einer Schiffsflaute bedroht. Deshalb sollte die Seeflotte des Bundes sich an keinen weiteren internationalen Einsätzen mehr beteiligen. Dies fordert der Wehbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels.

11.02.2018

Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump hat nach Ansicht des langjährigen UN-Generalsekretärs Kofi Annan zu einem Sittenverfall und massiver Verunsicherung in der Politik geführt.

28.02.2018

Lange mussten die Bürger auf eine Bundesregierung warten. Doch wie lange dauert es nun bis zur Umsetzung konkreter Pläne. Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Lesen Sie im Überblick, welche Inhalte die Regierung wann anpacken will.

21.02.2018
Anzeige