Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Parteivize Scholz fordert von SPD ein Ende der „Ausflüchte“
Nachrichten Politik Parteivize Scholz fordert von SPD ein Ende der „Ausflüchte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 27.10.2017
Olaf Schulz und SPD-Chef Martin Schulz im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

In der Debatte über die Zukunft der SPD meldet sich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ mit scharfen internen Mahnungen zu Wort.

In einem der Zeitung vorliegenden Papier gehe der stellvertretende SPD-Chef hart mit seiner Partei ins Gericht und fordere eine „schonungslose Betrachtung der Lage“.

Scholz verlangt dem Bericht zufolge, bei der Analyse des historisch schwachen Bundestagswahlergebnisses von nur 20,5 Prozent auf intern immer wieder bemühte „Ausflüchte“ zu verzichten. Weder fehlende Mobilisierung der eigenen Anhänger noch ein mangelnder Fokus auf soziale Gerechtigkeit tauge zur Erklärung. Schließlich habe der SPD-Wahlkampf „ganz im Zeichen der sozialen Gerechtigkeit“ gestanden. Die Probleme der Partei seien „grundsätzlicher“.

Scholz gilt vielen Beobachtern als potenzieller Gegenspieler des angeschlagenen Parteichefs Martin Schulz. Während dieser zuletzt „Mut zur Kapitalismuskritik“ gefordert hatte, plädiert Scholz für einen pragmatischen Kurs, der wirtschaftliches Wachstum und soziale Gerechtigkeit verbinden solle. Auch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung werde eine florierende Wirtschaft „eine zentrale Voraussetzung sein, um eine fortschrittliche Agenda zu verfolgen“, schreibt Scholz laut „Süddeutscher Zeitung“.

dpa

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz meldet sich mit einer deutliche Ansage zu Wort: In einem internen Papier fordert der stellvertretende SPD-Chef laut „Süddeutscher Zeitung“ eine Neuausrichtung der Partei. Die habe nach dem Wahlkampf eine „schonungslose Betrachtung der Lage“ nötig.

27.10.2017
Politik Zentralrat der Muslime - „Keine Opferrolle für die AfD“

Der Zentralrat der Muslime findet, die Bundestags-Abgeordneten hätten Glaser ruhig zum Stellvertreter Schäubles wählen sollen. Der AfD-Kandidat sei zwar ein Islamhasser, aber der AfD stehe nun mal ein Stellvertreterposten zu. Der Partei dürfe man nicht eine „Opferrolle“ zugestehen.

27.10.2017

Der Deutsche Peter Steudtner ist in Freiheit, doch für Martin Schulz ist dies nur ein kleiner Schritt. Die türkische Regierung müsse ihre Politik grundlegend ändern, forderte der SPD-Chef in einem Gespräch mit der Funke Mediengruppe. Die Türkei dürfe den Rechtsstaat nicht in Frage stellen.

27.10.2017
Anzeige