Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Paul Magnette - Widerstandskämpfer gegen Handelspakt
Nachrichten Politik Paul Magnette - Widerstandskämpfer gegen Handelspakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 27.10.2016
Brüssel/Namur

Bis vor kurzem dürfte Paul Magnette den wenigsten Menschen in Europa ein Begriff gewesen sein. Doch in den vergangenen Tagen wurde der sozialistische Regierungschef der belgischen Region Wallonie zum Symbol für den europaweiten Protest gegen das Ceta-Freihandelsabkommen.

Der 1971 geborene Magnette lebt Regierungsangaben zufolge seit frühester Kindheit in der südbelgischen Stadt Charleroi, deren Bürgermeister er auch ist. Er studierte in Brüssel Politik und spezialisierte sich später in Cambridge (1994-95) auf Ideengeschichte. Ab 2007 besetzte er unterschiedliche Ministerämter in der belgischen Föderalregierung, unter anderem war er für Energie und Umwelt zuständig. Seit 2014 führt er die wallonische Regionalregierung.

„Unser demokratischer Prozess ist unvereinbar mit dem auferlegten Zeitplan“, twitterte der hochgewachsene Mann mit dem Dreitagebart zuletzt mit Blick auf die am 27. Oktober geplante feierliche Unterzeichnung des Handelspakts zwischen der EU und Kanada. Auf seiner Facebook-Seite finden sich neben Widerstands-Erklärungen zu dem internationalen Freihandelsabkommen Ceta auch lokale Begebenheiten. Anfang Oktober postete er etwa Fotos eines Besuchs in einer sozial engagierten Bäckerei in dem südbelgischen Ort Marcinelle.

dpa

Politik Zufriedenheit in der Wallonie - Ceta-Rettungsaktion um fünf nach zwölf

Der Gipfel mit Kanada war schon geplatzt. Da löste sich auch der Knoten in den innerbelgischen Verhandlungen. Das Land dürfte Ceta wohl zustimmen. Dennoch verbuchen selbst Kritiker einen Teilsieg.

27.10.2016

Zwei von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verschleppte und vergewaltigte Jesidinnen erhalten den diesjährigen Sacharow-Preis des Europaparlaments.

27.10.2016

Mitglieder der NPD fühlen sich bei alltäglichen Dingen in Deutschland benachteiligt. Vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof blitzt die rechtsextreme Partei aber mit einer Beschwerde ab. Begründung: Es gibt genügend Klagemöglichkeiten.

28.10.2016