Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Philadelphia: Gräber auf jüdischem Friedhof geschändet
Nachrichten Politik Philadelphia: Gräber auf jüdischem Friedhof geschändet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 27.02.2017
Ein Polizist nimmt auf dem geschändeten jüdischen Mount Carmel Friedhof Fingerabdrücke von Grabsteinen. Quelle: Michael Bryant
Anzeige
Philadelphia

Nach der Schändung eines jüdischen Friedhofs in der US-Metropole Philadelphia ist eine Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt worden.

Unbekannte hatten auf dem Mount Carmel Friedhof 460 Grabsteine zerschlagen oder umgestürzt, berichtete der Sender NBC Philadelphia unter Berufung auf einen Rabbiner, der den Schaden begutachtet hatte. Die Polizei in der US-Ostküstenstadt sprach von mehr als 100 umgestoßenen Grabsteinen.

„Das ist keine zufällige Tat“, sagte Rabbi Shawn Zevit. Um viele Grabsteine umzuwerfen, brauche es Absicht und ein gemeinsames Vorgehen mehrerer Täter. Mehrere Organisationen, darunter die Anti-Defamation League, die sich gegen Antisemitismus einsetzt, versprachen eine Belohnung von insgesamt 13 000 Dollar für Hinweise auf die Täter.

„Das ist kriminell, das ist schon mehr als Vandalismus“, sagte der Polizist Shawn Thrush dem „Inquirer“. „Es ist unfassbar.“ Ein Friedhofsbesucher hatte die Polizei am Sonntagmorgen über die Zerstörung vieler Grabsteine am Mount Carmel Friedhof informiert. Über die Hintergründe der Tat lagen vorerst keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Polizei geht davon aus, dass der Friedhof in der Nacht von Samstag auf Sonntag geschändet wurde.

Pennsylvanias Gouverneur Tom Wolf nannte die Tat einen „feigen, beunruhigenden Akt“. Die Verantwortlichen müssten gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden, twitterte Wolf. Der Bürgermeister von Philadelphia, Jim Kenney, versprach, alles in seiner Macht Stehende für die Ergreifung und Bestrafung der Täter zu tun. Das Anne-Frank-Zentrum und das israelische Außenministerium verurteilten ebenfalls die Tat.

Erst vor knapp einer Woche war ein jüdischer Friedhof in St. Louis im Bundesstaat Missouri geschändet worden. Dort hatten Unbekannte über 150 Grabsteine beschädigt. Wenige Tage später beteiligte sich US-Vizepräsident Mike Pence an den Aufräumarbeiten.

dpa

Mehr zum Thema

In Malaysia laufen die Ermittlungen zum mysteriösen Tod von Kim Jong Nam, dem Halbbruder von Nordkoreas Diktator. Einige Spuren führen direkt in die Botschaft des kommunistischen Regimes.

22.02.2017

Im Fall des Sexualmords an einer Studentin in Freiburg wird der tatverdächtige Hussein K. voraussichtlich nach Erwachsenenstrafrecht angeklagt.

22.02.2017

Elf Tage nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheint zumindest die Todesursache geklärt: Kim Jong Nam soll durch einen chemischen Kampfstoff getötet worden sein. Doch der Hintergrund der Tat ist weiter unklar.

24.02.2017

Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner mit Korrespondenten ist ihm auch die Lust vergangen. Als erster Präsident seit 1981 sagte er das Fest ab.

26.02.2017

Nach Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich auch Kanzlerin Angela Merkel für höhere Rüstungsausgaben ausgesprochen. Doch statt fixer Prozentsätze für den Wehretat braucht es eine europäische Verteidigungspolitik. Ein Kommentar von Udo Harms.

26.02.2017

Trotz heftigen Widerstands der Terrormiliz Islamischer Staat kommt die irakische Armee mit der Rückeroberung des Westteils von Mossul voran. Tausende Einwohner fliehen vor den Kämpfen. Der IS wehrt sich mit einer nur zu bekannten Terrormethode.

26.02.2017
Anzeige