Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Philippinischer Präsident an Dealer: „Ich bring euch alle um“
Nachrichten Politik Philippinischer Präsident an Dealer: „Ich bring euch alle um“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 05.08.2016
Anzeige
Manila

Der neue philippinische Präsident zieht unter Protest von Menschenrechtlern neue Seiten im Kampf gegen den Drogenhandel auf. „Ihr Hurensöhne, ich bringe euch echt alle um“, drohte Rodrigo Duterte Drogendealern.

„Wenn ihr Ämter bekleidet, Soldaten, Polizisten oder Bürgermeister seid, seid ihr als erstes dran.“ Duterte hatte ihm Wahlkampf unter anderem versprochen, die Kriminalität zu stoppen und wurde im Mai mit großer Mehrheit gewählt.

Seit seinem Amtsantritt Ende Juni sind mehr als 400 mutmaßliche Drogendealer getötet worden. Niemand wurde dafür zur Rechenschaft gezogen. Menschenrechtler werfen Duterte vor, Todesschwadronen zu dulden. Auch in Davao, wo Duterte vor Amtsantritt Jahrzehnte lang Bürgermeister war, wurden mehr als 1000 Kleinkriminelle auf offener Straße oder in ihren Hütten ermordet. Die Täter entkamen immer. Familien und Augenzeugen trauten sich selten, Aussagen zu machen.

Duterte hat fünf ranghohe Polizeioffiziere des Drogenhandels bezichtigt, drei davon noch in Amt und Würden. Sie haben sich den Ermittlungen gestellt, ebenso ein Bürgermeister. Duterte habe Dutzende weitere Würdenträger auf seinen Listen. Die Namen werde er in Kürze veröffentlichen, sagte sein Sprecher.

dpa

Mehr zum Thema

Sollen die Attentäter von Würzburg und Ansbach in Deutschland bestattet werden? Der Zentralrat der Muslime sieht dies kritisch. Von den Ermittlern freigegeben sind die Leichen der jungen Männer jedoch noch nicht.

02.08.2016

Lange Schlangen, Tiere im Zoo von Caracas verhungern. Die Lage in Venezuela, dem Land mit den größten Ölreserven, ist seit Monaten dramatisch - nun könnte es für den Präsidenten eng werden.

02.08.2016

Da braut sich was zusammen bei den Grünen: Während der linke Flügel für die Einführung einer Vermögensteuer für Reiche ist, sind die Regierenden im Südwesten strikt dagegen. Kretschmann zieht den Unmut der Gewerkschaft auf sich.

03.08.2016

Die Luft wird dünner für Steuerbetrüger. Erneut sind umfangreiche Daten über verdächtige Konten - in der Schweiz und in Luxemburg - aufgetaucht. Die brisanten Hinweise gibt NRW an europäische Länder weiter. Der Finanzminister warnt: Schwarzgeldverstecke fliegen auf.

06.08.2016

Trotz Zweifeln auch in der Koalition hält die Bundesregierung am EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen fest.

05.08.2016

Nordrhein-Westfalen gibt weitere Bankdatensätze möglicher Steuersünder an mehrere europäische Staaten weiter. Die Informationen sollen den dortigen Behörden helfen, Steuerhinterzieher zu stellen.

05.08.2016
Anzeige