Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Planen Kasich und Rubio Schulterschluss gegen Trump?
Nachrichten Politik Planen Kasich und Rubio Schulterschluss gegen Trump?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 12.03.2016
Anzeige
Washington

Im erbittert geführten Vorwahlkampf der US-Republikaner gibt es erste Anzeichen für einen Schulterschluss von Marco Rubio und John Kasich zur Verhinderung von Donald Trump als Präsidentschaftskandidat.

Marco Rubios Sprecher Alex Conant äußerte sich dahingehend, dass Rubios Wähler bei der Vorwahl im Bundesstaat Ohio Kasich unterstützen sollten, um einen Alles-Oder-Nichts-Sieg Trumps dort zu verhindern: „Wenn man Republikaner-Wähler in Ohio ist und Donald Trump schlagen will, dann ist die beste Chance, das zu erreichen, John Kasich, weil John Kasich der amtierende Gouverneur von Ohio ist und Trump in einigen Umfragen am nächsten kommt.“

Für den Bundesstaat Florida, wo am Dienstag 99 Delegierte nach dem „Winner-takes-all“-Prinzip vergeben werden, gelte umgekehrt das Gleiche. „Mann muss für Marco Rubio stimmen, weil er der einzige ist, der mathematisch eine Chance hat.“

Vor wenigen Tagen hatte der inzwischen aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegene Bruder von Ex-Präsident George W. Bush, Jeb Bush, das Gespräch mit allen verbliebenen Republikaner-Kandidaten außer Trump gesucht. Jeb Bush war Gouverneur von Florida und einstiger Mentor Rubios.

Trump führt derzeit mit rund 100 Delegierten Vorsprung vor Ted Cruz. Sollte er sowohl in Ohio als auch in Florida als Sieger aus den Vorwahlen am kommenden Dienstag hervorgehen, ist seine Kandidatur praktisch nicht mehr zu verhindern.

dpa

Das wird der wichtigste Wahltag seit der Bundestagswahl 2013: In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt entscheiden die Bürger am Sonntag über die neue Zusammensetzung der Landtage. Doch beim „Super Sunday“ geht es um sehr viel mehr.

18.03.2016

Kurz vor den Landtagswahlen in drei Bundesländern haben Unbekannte die Internetseite der AfD zeitweilig lahmgelegt.

18.03.2016

Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ist nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) längst noch nicht entschieden. „Alles ist offen“, sagte sie beim Wahlkampfabschluss der CDU in Trier.

11.03.2016
Anzeige