Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Politologe: Aus Fehlern mit Pegida für Umgang mit AfD lernen
Nachrichten Politik Politologe: Aus Fehlern mit Pegida für Umgang mit AfD lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 22.06.2016
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt hat davor gewarnt, Fehler beim Umgang mit dem islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis bei der AfD zu wiederholen. Beide bildeten einen „politischen Komplex“ und hinter beiden stehe „der in Europa aufkeimende Rechtspopulismus“.

Patzelt, Professor für Politische Systeme und Systemvergleiche der TU Dresden, sagte, Pegida sei die AfD auf der Straße, und die AfD sei Pegida als Partei und in den Wahlkabinen. Patzelt stellte eine neue Untersuchung vor, die als Buch mit dem Titel „Pegida - Warnsignale aus Dresden“ erschienen war.

Die Pegida-Anhänger würden vielfach von Sorgen und Ängsten um „wahre Probleme unseres Landes“ umgetrieben. Diese müssten „politisch in den Griff“ bekommen werden, sagte Patzelt. Dadurch, dass sie von Medien und Politik pauschal in die rechte Ecke gestellt oder als lokales Dresdner Phänomen abgetan worden sie, sei Pegida als „Vorbote des sich nun auch in Deutschland ausbreitenden europäischen Rechtspopulismus“ nicht richtig wahrgenommen worden.

So seien wichtige „Warnsignale für Deutschland“ nicht erkannt worden, schreibt Patzelt. Auch Ratschläge für Politiker, Journalisten und Pegida-Anhänger gibt er in dem knapp 670 Seiten umfassenden Buch.

dpa

Mehr zum Thema

Von Syrien bis zum Südsudan, von Burundi bis zur Ostukraine: Blutige Konflikte vertreiben immer mehr Menschen. Die UN beklagen einen neuen traurigen Rekord - und das Abnehmen der Hilfsbereitschaft.

21.06.2016

65,3 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht - eine Herausforderung auch für Hilfsorganisationen.

20.06.2016

Von Syrien bis zum Südsudan, von Burundi bis zur Ostukraine: Blutige Konflikte vertreiben immer mehr Menschen. Die Vereinten Nationen beklagen einen neuen traurigen Rekord - und das Abnehmen der Hilfsbereitschaft.

20.06.2016

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung sollen wirkungsvoller bekämpft werden können.

15.06.2016

Visumfreiheit, Flüchtlinge, stockende Beitrittsgespräche: Konflikte zwischen der Türkei und der EU gibt es zuhauf. Nun schmeißt der deutsche EU-Botschafter in Ankara seinen schwierigen Posten hin.

15.06.2016

Die Zustimmung des Bundesrats zur Verschärfung des Asylrechts bleibt ungewiss. Jetzt soll noch einmal verhandelt werden. Doch die Zeit wird knapp. Gibt es eine Entscheidung in letzter Minute?

15.06.2016
Anzeige