Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Polizei geht bundesweit gegen Hass-Kommentatoren vor
Nachrichten Politik Polizei geht bundesweit gegen Hass-Kommentatoren vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 14.06.2018
Im Kampf gegen Hasskommentare im Internet hat die Polizei am Mittwoch Wohnräume in 14 Bundesländern durchsucht. Quelle: twitter.com/polizeiberlin / dpa
Wiesbaden

Zur Bekämpfung von Hasskommentaren im Internet hat die Polizei am Donnerstag in zehn Bundesländern Wohnungen durchsucht und unter anderem Computer sichergestellt. Der „Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings“ wurde vom Bundeskriminalamt (BKA) koordiniert. Es beteiligten sich 20 Polizeidienststellen in Berlin, Bayern, Brandenburg, Hessen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen, wie das BKA mitteilte.

Den insgesamt 29 Beschuldigten werde unter anderem vorgeworfen, im Internet strafbare Hasskommentare wie etwa antisemitische Beschimpfungen oder fremdenfeindliche Volksverhetzungen gepostet zu haben. Sie werden zudem der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten verdächtigt.

Mit dem mittlerweile dritten Aktionstag gegen Hasspostings wollen die Ermittler unterstreichen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Volksverhetzung in sozialen Netzwerken oder Onlineforen kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. Das Bundeskriminalamt ruft dazu auf, Hetze und Hass im Internet bei der Polizei anzuzeigen.

Von RND/dpa

Vor allem Frauen bleiben für die Erziehung ihrer Kinder zuhause – 2016 waren es 1,35 Millionen. Doch die Männer holen auf.

14.06.2018

Israel soll die Gewalt gegen Demonstranten im Gaza-Streifen einstellen. Das fordern die vereinten Nationen per Resolution. Ein entsprechender Antrag zur Verurteilung der Hamas scheiterte.

14.06.2018
Politik Sachsens Kulturministerin - „Wir hätten gerne mehr zu sagen“

Vor der KMK-Konferenz fordern die Bundesländer vom Bund mehr Mitsprache in Kulturfragen. Sachsens Amtschefin Eva-Maria Stange (SPD) verlangt eine Behandlung „auf Augenhöhe“ und eine eigene Organisationsstruktur in Sachen Kultur.

14.06.2018