Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Polizei kritisiert geplante Abschiebe-Zentren
Nachrichten Politik Polizei kritisiert geplante Abschiebe-Zentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 25.04.2018
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat eine Resolution gegen die von der Koaltion geplanten Abschiebezentren für abgelehnte Asylbewerber verabschiedet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nachdem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor einigen Tagen die Pläne für eine Verbesserung des Abschiebe-Prozesses bekannt gab, bildet sich nun die erste Front gegen die geplanten Unterbringungszentren für Asylbewerber. Bei einem Treffen verabschiedete die Gewerkschaft der Polizei mit großer Mehrheit eine Resolution, in der sie sich gegen eine „jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden“ wandten. Dort könne ein „erhebliches Agressions- und Gefährdungspotenzial“ entstehen, heißt es in einem Begleitpapier. Die Gewerkschaft lehnt insbesondere auch den Einsatz von Bundespolizisten in diesen Ballungsräumen ab.

Es sei zu erwarten, dass Neuankömmlinge und Abzuschiebende dort lange ohne Integrationsangebote und mit wenig Taschengeld bleiben müssten, sagte Jörg Radek, der Vorsitzende der GdP in der Bundespolizei. Er rechnet dahingehend mit mehr Kriminalität.

In den sogenannten „Anker-Zentren“ sollen Flüchtlinge nach den Plänen der Bundesregierung künftig für den Zeitraum von ihrer Ankunft bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag und gegebenenfalls bis zur Rückführung in ihr Herkunftsland untergebracht werden. Die große Koalition erhofft sich dadurch eine Beschleunigung der Asylverfahren und Abschiebungen.

Von dpa/RND

Politik Nahles kein Stimmenbringer - SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent

Erstmals seit der Regierungsbildung Mitte März erreicht die SPD in einer Umfrage wieder 20,5 Prozent - ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2017.

29.04.2018

Das Innenministerium zieht Konsequenzen aus dem Korruptionsverdacht beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). In den kommenden Monaten sollen mehrere Zehntausend positive Asylanträge erneut geprüft werden.

25.04.2018

Entschädigungen in Milliardenhöhe: 30 Jahre nach einem Giftgasangriff des irakischen Diktators Saddam Hussein haben die Hinterbliebenen Klage gegen europäische Firmen eingereicht – unter anderem wegen Kriegsverbrechen.

25.04.2018
Anzeige