Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Polizei sieht keine Anzeichen für Suizid-Aufrufe in Schmölln
Nachrichten Politik Polizei sieht keine Anzeichen für Suizid-Aufrufe in Schmölln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 25.10.2016
Anzeige
Erfurt/Schmölln

Drei Tage nach dem Suizid eines minderjährigen Flüchtlings im ostthüringischen Schmölln geht die Polizei nicht davon aus, dass ihn Anwohner zu der Tat ermunterten.

„Nach jetzigem Kenntnisstand ist das nicht der Fall“, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion und berief sich dabei auf Beamte, die an dem Einsatz beteiligt waren, und befragte Augenzeugen. „Diejenigen, die das am Anfang gesagt haben, konnten das in der Zeugenbefragung nicht mehr deutlich verifizieren.“

Zuvor hatte bereits Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) Berichte über angebliche Aufrufe zur Selbsttötung angezweifelt.

Der aus Somalia stammende Jugendliche war am Freitag aus dem fünften Stock eines Plattenbaus in Schmölln gesprungen und an den Verletzungen gestorben.

dpa

Bislang verläuft die Räumung des Flüchtlingslagers von Calais ohne größere Zwischenfälle. Hilfsorganisationen glauben, dass sich das bald ändern könnte. Kritik an dem Zeitpunkt der Räumung äußert die Bürgermeisterin von Calais.

24.10.2016

Haben im thüringischen Schmölln Nachbarn einen Flüchtling zum Suizid aufgefordert? Die Polizei sieht dafür mittlerweile keine Anzeichen mehr. Ministerpräsident Bodo Ramelow sagt: Die „Spring doch“-Rufe waren anders gemeint.

24.10.2016

Vor der geplanten Verjüngung in Spitzenpositionen der Kommunistischen Partei Chinas ist ein Tauziehen entbrannt. Mit seiner Kampagne gegen Korruption will Staats- und Parteichef Xi für mehr Loyalität sorgen.

24.10.2016
Anzeige