Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Porträt: Julian Assange - bekannt und umstritten

Berlin Porträt: Julian Assange - bekannt und umstritten

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist wenig daran gelegen, Kontroversen zu vermeiden.

Voriger Artikel
Merkel in Lettland eingetroffen
Nächster Artikel
Merkel verteidigt ihre Äußerung zum Ausspähen unter Freunden

Jahrelang war er nur per Videoleinwand zu sehen: Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress einen Vortrag von Julian Assange.

Quelle: Angelika Warmuth/Archiv

Berlin. Wikileaks-Gründer Julian Assange ist wenig daran gelegen, Kontroversen zu vermeiden. Im Gegenteil: Er sucht den Konflikt mit den Mächtigen, und auch für ehemalige Unterstützer war der Umgang mit ihm nicht immer einfach.

Schon als Jugendlicher war der weißblonde Australier von Computern fasziniert. Später gründete er die Enthüllungsplattform Wikileaks. Sie veröffentlichte zahlreiche brisante Dokumente, darunter als geheim eingestufte Botschaftsdepeschen und Kriegsberichte der USA. Das brachte die Organisation in politische und wirtschaftliche Schwierigkeiten: US-Kreditkartenfirmen weigerten sich, Spenden an Wikileaks weiterzuleiten.

Der 43-jährige Assange gilt als sprunghaft und eigensinnig - und auf seine Sicherheit bedacht. Er tausche ständig seine Handys aus, steige unter falschem Namen in Hotels ab, schrieb 2010 die „New York Times“. Weil er annimmt, dass die USA gegen ihn und Wikileaks-Mitstreiter ermitteln, flüchtete Assange im Juni 2012 vor einer drohenden Ausweisung an Schweden in die ecuadorianische Botschaft in London.

Auch innerhalb der Organisation gab es Streit. Prominente Unterstützer wie der deutsche Netzaktivist Daniel Domscheit-Berg verließen Wikileaks. Die Vorwürfe sexueller Vergehen, die in Schweden gegen Assange erhoben werden, brachten ihm auch in der Hackerszene Kritik ein. Dennoch sprach er per Video beim Jahrestreffen des Chaos Computer Clubs im Dezember. Er rief Hacker und IT-Kenner auf, Geheimdienste zu unterwandern und ihr Wissen öffentlich zu machen.

Schon lange vor den Enthüllungen Edward Snowdens war Assange überzeugt, dass die USA einen weitreichenden Überwachungsapparat aufbauten. Ende 2012 warnte er davor in dem Buch „Cypherpunks“.

 


Besprechung von Cypherpunk bei "Spiegel Online"
Porträt in der "New York Times"



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Porträt: Julian Assange - bekannt und umstritten

Klaus Seegert aus Hagen

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr