Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Protest zu Auftakt des Tory-Parteitags
Nachrichten Politik Protest zu Auftakt des Tory-Parteitags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 01.10.2017
Die britische Premierministerin Theresa May steht unter Druck. Quelle: Tolga Akmen/london News Pictures
Manchester

Tausende Brexit-Gegner und Kritiker der konservativen Regierung sind zum Auftakt des Parteitags der britischen Konservativen in Manchester auf die Straße gegangen.

Insgesamt nahmen nach Angaben der Polizei etwa 30 000 Menschen an zwei verschiedenen Demonstrationen gegen den EU-Austritt und die Sparpolitik der Regierung teil.

Die britische Premierministerin Theresa May äußerte zum Start der viertägigen Konferenz Bedauern über die Schlappe bei der jüngsten Parlamentswahl. „Es tut mir leid, dass einige sehr gute Abgeordnete ihre Sitze verloren haben“, sagte May in einem BBC-Interview. May hatte für Juni eine vorgezogene Parlamentswahl ausgerufen und dabei die Mehrheit verloren. Seitdem regiert sie in einer Minderheitsregierung.

Die Regierungschefin gilt als geschwächt und kämpft immer mehr mit Auseinandersetzungen in ihrem Kabinett über den EU-Austritt des Landes. Als gefährlichster innerparteilicher Gegner gilt Außenminister Boris Johnson. Er preschte mehrfach mit eigenen Brexit-Forderungen vor. Britische Medien spekulieren, er wolle May stürzen. Mit Spannung wird erwartet, ob er in seiner Parteitagsrede am Dienstag mit weiteren Vorschlägen zum Brexit aufwartet. Mays Rede ist für Mittwoch vorgesehen. Trotz der Querelen mit Johnson betonte sie in dem BBC-Interview, ihr Kabinett sei vereint im Hinblick auf die Ziele, die sie erreichen wolle.

Die Regierungschefin will bei dem Parteitag innenpolitische Themen in den Vordergrund stellen. In einem Versuch, jüngere Wähler anzusprechen, kündigte May Erleichterungen bei der Rückzahlung von Studienkrediten und eine Deckelung der Studiengebühren an. Auch Menschen, die ein Haus kaufen wollen, sollen stärker unterstützt werden, so May. Die Regierungschefin reagiert damit auf den wachsenden Erfolg von Labour-Chef Jeremy Corbyn. Doch britische Medien gehen davon aus, dass das Thema Brexit den Parteitag dominieren wird.

Außenminister Boris Johnson machte derweil Schlagzeilen mit einem Beinahe-Eklat im südostasiatischen Myanmar. Wie am Wochenende bekannt wurde, zitierte Johnson bei einem offiziellen Besuch in der ehemaligen britischen Kolonie im Januar ein Gedicht des Schriftstellers und Kolonialismus-Verfechters Rudyard Kipling (1865 bis 1936). In einem Video, das der „Guardian“ veröffentlichte, ist zu hören, wie der britische Botschafter in dem Land Johnson nur mit Mühe stoppen kann.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Tage lang haben sich nach der historischen CSU-Wahlpleite die Kritiker von Seehofer in Stellung gebracht - teils heimlich, teils öffentlich. Den Fraktionssaal verlässt aber ein anderer als Sieger.

27.09.2017

So wenig wie in den Tagen seit der Bundestagswahl hat man von Markus Söder lange nicht in München gehört. Für seine Verhältnisse ist der ehrgeizige CSU-Franke derzeit nur wenig in den Medien präsent.

27.09.2017

Ob es diesmal einen Forschritt zu verkünden gibt? Die vierte Brexit-Verhandlungsrunde geht heute in Brüssel zu Ende. Die drei vorangegangenen Runden hatten kaum Fortschritte gebracht.

28.09.2017

Der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm entzweit offensichtlich nun auch die US-Regierung. Donald Trump brüskiert offen seinen Außenminister Rex Tillerson. Es geht um direkte Kontakte mit Pjöngjang.

01.10.2017

Partei-Programmatik per Facebook: Über das soziale Netz hat der schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner seine Partei zur Erneuerung aufgerufen und von einer Strukturkrise der Sozialdemokraten gesprochen.

01.10.2017

Ein Messer-Angreifer hat am Bahnhof Saint-Charles in der südfranzösischen Stadt Marseille zwei Frauen getötet, bevor er von Soldaten erschossen wurde. Ein terroristischer Hintergrund liegt nahe.

01.10.2017