Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Proteste in Cleveland gegen Einwanderungspläne Trumps
Nachrichten Politik Proteste in Cleveland gegen Einwanderungspläne Trumps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 21.07.2016
Anzeige
Cleveland

Demonstranten haben beim Parteitag der US-Republikaner gegen die von Donald Trump geplante Einwanderungspolitik protestiert.

Etwa 100 Protestierer trugen mit Mauersteinen bemalte Laken und bildeten so nahe der Parteitagshalle in der Innenstadt von Cleveland eine „Mauer gegen Trump“. Wie schon in den Vortagen blieb der Protest friedlich. 

Der am Dienstag zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner gewählte Unternehmer findet mit seiner Forderung nach einer Mauer gegen illegale Einwanderung zu Mexiko Zustimmung bei Anhängern - wird dafür von seinen Gegnern aber auch stark kritisiert.

Auch in Los Angeles gab es eine Aktion gegen die Kandidatur Trumps: Auf dem Walk of Fame hat laut Berichten des Fernsehsenders CBS ein Straßenkünstler eine rund 15 Zentimeter hohe Betonmauer um den Stern Trumps gemauert. Die Kunstaktion bestand aus einem Maschendrahtzaun und „Keep Out“-Schildern („Draußen bleiben“).

dpa

Mehr zum Thema

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Bei Protesten vor dem Parteitag der US-Republikaner in Cleveland hat die Polizei nach dem Verbrennen einer US-Flagge 17 Demonstranten festgenommen.

21.07.2016

Ted Cruz verweigert dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump die Unterstützung.

21.07.2016

Dass Petra Hinz weder Abitur noch Studium hat, wäre eigentlich kein Problem für die SPD. Doch die Bundestagsabgeordnete hat ihren Lebenslauf gefälscht. Das flog jetzt auf. Und das hat Konsequenzen.

21.07.2016
Politik Berlin/London/Brüssel - Merkel und May betonen Freundschaft

Zwei Frauen, die konstruktiv miteinander sprechen - so beschreibt die britische Premierministerin May ihr erstes Treffen mit Merkel. Die sagt: „Genau“. Dass die Brexit-Verhandlungen schwierig werden, klingt im Kanzleramt aber auch schon an.

21.07.2016

Sollte ein Land, das vor dem EU-Austritt steht, Leitungsfunktionen in der Union übernehmen? Nach dem Brexit-Referendum wurde die Frage mit einem klaren Nein beantwortet. Die Regierung in London zieht jetzt Konsequenzen - schlägt aber bei anderen Themen einen harten Kurs ein.

20.07.2016
Anzeige