Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Protestmarsch der Opposition in Venezuela abgesagt

Caracas Protestmarsch der Opposition in Venezuela abgesagt

Venezuelas sozialistische Regierung hat der Opposition einen Putschversuch vorgeworfen und ihren bei der Präsidentenwahl unterlegenen Kandidaten Henrique Capriles Radonski für die Gewalteskalation verantwortlich gemacht.

Voriger Artikel
Umfrage: Weiter schwarz-gelbe Mehrheit - SPD auf Tiefstand
Nächster Artikel
US-Kommission wirft Bush-Regierung Billigung von Folter vor

Henrique Capriles Radonski pocht weiter auf eine Neuauszählung der Stimmen. Foto: Boris Vergara

Caracas. Bei den Protesten gegen das Wahlergebnis waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft sieben Menschen ums Leben gekommen und über 60 verletzt worden. Der zum Wahlsieger erklärte Sozialist Nicolás Maduro sprach am Dienstag von „faschistischen Horden“, die einen Staatsstreich planten.

Nachdem die Regierung einen für Mittwoch geplanten Protestzug durch die Hauptstadt Caracas verboten hatte, sagte die Opposition die Veranstaltung ab. „Die Regierung will, dass es Tote gibt“, begründete Capriles am Dienstagabend (Ortszeit) die Absage. Es sei zu befürchten, dass die Regierung Provokateure in die Demonstration einschleusen wollte. Zuvor hatte Maduro die Demonstration mit den Worten verboten: „Wir erlauben nicht, dass sie Blut auf den Straßen von Caracas vergießen. Wenn Sie mich stürzen wollen: Ich bin hier mit dem Volk in den Straßen.“

Der Streit zwischen Regierung und Opposition war eskaliert, nachdem Maduro mit einem knappem Vorsprung von nur 262 000 Stimmen zum Sieger der Wahl vom Sonntag erklärt worden war. Capriles sprach von Wahlbetrug und forderte eine Neuauszählung der Stimmen. Dies wird von der Regierung jedoch abgelehnt.

Am Dienstag konkretisierte Capriles, der Gouverneur des Bundesstaates Miranda ist, die Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. So seien etwa 535 Wahlautomaten defekt gewesen und in über 280 Wahlzentren die Beobachter der Opposition von der Armee verdrängt worden.

Maduro rief seine Anhänger auf, für die Regierung auf die Straße zu gehen. Er forderte Untersuchungen gegen Capriles wegen der Todesfälle. Maduro machte auch klar, dass er Capriles nicht mehr als Gouverneur anerkenne. „Ich, der Staatschef, erkenne Dich nicht mehr an und werde legale Maßnahmen ergreifen, denn Du hast die Verfassung missachtet...“, sagte Maduro, der am Freitag seinen Amtseid ablegen will. Zu der Zeremonie werden unter anderen Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad und Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner erwartet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr