Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Puerto Rico will der 51. US-Staat werden
Nachrichten Politik Puerto Rico will der 51. US-Staat werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 12.06.2017
Marla Quinones sieht sich in San Juan mit einem Vergrößerungsglas ihren Stimmzettel an. Bei einer Volksabstimmung entschied sich eine Mehrheit dafür, ein vollwertiger US-Staat zu werden. Quelle: Carlos Giusti
Anzeige
San Juan

Die Bürger Puerto Ricos haben sich in einer Volksabstimmung mit einer überwältigenden Mehrheit von 97 Prozent dafür ausgesprochen, dass ihre Karibikinsel der 51. Staat der USA werden soll. Allerdings ist das Referendum nicht bindend, denn diese Entscheidung kann nur der Kongress in Washington treffen.

Bislang ist die frühere spanische Kolonie lediglich assoziierter Freistaat der USA. Die Wahlbeteiligung lag auch wegen eines Boykottaufrufs der Opposition bei nur knapp 23 Prozent der 2,3 Millionen Wahlberechtigten.

Puero Rico stand zuletzt mehrfach am Rand der Pleite und war immer wieder auf Hilfe aus Washington angewiesen. Als US-Bundesstaat könnte sich die Insel nach US-Insolvenzrecht für zahlungsunfähig erklären, wie es etwa die Stadt Detroit getan hat.

Nach Auszählung fast aller Stimmen votierten nur 1,5 Prozent für eine volle Unabhängigkeit. Für die Beibehaltung des Status als assoziierter Freistaat stimmten 1,3 Prozent.

„Heute haben wir, die Puertoricaner, eine starke und deutliche Botschaft an den US-Kongress und an die Welt geschickt, und beanspruchen unser gleiches Recht als US-Bürger“, zitierte der Sender CNN aus einer Mitteilung von Gouverneur Ricardo Rosselló.

Es ist schon das fünfte Plebiszit über die Zukunft der östlich der Dominikanischen Republik gelegenen spanischsprachigen Insel mit rund 3,4 Millionen Einwohnern. Bisher hatte der Status quo dreimal gesiegt, beim Plebiszit vor fünf Jahren hatte sich eine knappe Mehrheit für eine Zukunft als US-Staat ausgesprochen. Doch blieb die Entscheidung des US-Kongresses aus.

Die Puertoricaner sind US-Bürger, aber sie dürfen nicht an der Präsidentenwahl teilnehmen, und ihre Delegierten im US-Kongress haben kein Stimmrecht. Kritiker sprechen von einem kolonialen System, das die regierende Neue Progressive Partei (PNP) nun ändern will - nun liegt der Ball in Washington.

dpa

Mehr zum Thema

Harter Brexit-Kurs, Soziales, innere Sicherheit: Für ihre Position zu diesen Themen haben viele britische Wähler Theresa May abgestraft. Trotzdem will die Konservative ihre Partei an der Regierung halten. Die Irritation darüber ist teils groß - nicht nur im Land selbst.

10.06.2017

Die Europäische Union erwartet sehr komplizierte Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens. Mit diesem Wahlergebnis dürfte es noch schwieriger werden.

09.06.2017

Die einen schätzen ihren Fleiß und ihre Beharrlichkeit, bei anderen weckt sie böse Erinnerungen an die „Eiserne Lady“ Margaret Thatcher. Theresa May polarisiert ihr Umfeld - und auch die Wähler.

09.06.2017
Politik «Lassen uns nicht provozieren» - SPD schließt Rot-Rot-Grün weiterhin nicht aus

Hohe Hürden haben die Linken vor Rot-Rot-Grün aufgestellt - die SPD will sich aber nicht provozieren lassen. Kritischer sind die Grünen. Und die CDU warnt vor einer Regierung mit der Linkspartei.

12.06.2017
Politik Parlamentswahl in Frankreich - Diese Reformen kann Macron jetzt durchsetzen

Der französische Präsident eilt von Wahlerfolg zu Wahlerfolg. Noch in diesem Sommer will er die neue Machtfülle nutzen, um seine Reformagenda durchzusetzen. Einige Pläne sind allerdings höchst umstritten.

12.06.2017

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny, der heute zu einer Demonstration gegen die russische Führung aufgerufen hatte, ist auf dem Weg zu der Kundgebung verhaftet worden. Das teilte seine Frau Julia über den Kurznachrichtendienst mit.

12.06.2017
Anzeige