Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Räumung von Flüchtlingslager in Calais geht weiter
Nachrichten Politik Räumung von Flüchtlingslager in Calais geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 02.03.2016
Anzeige
Calais

Die Räumung von Teilen des Flüchtlingslagers in Calais ist am Mittwoch fortgesetzt worden. Im Schutz eines großen Polizeiaufgebotes begannen Arbeiter damit, Baracken und Unterkünfte abzureißen.

Vereinzelt wollten Protestierer dies verhindern, indem sie sich auf die Behausungen setzten. Kleinere Gruppen von Aktivisten wurden von den Polizeieinheiten weggedrängt.

Vor allem am Montag, dem ersten Tag der Räumung, war es zu einigen  Auseinandersetzungen zwischen Migranten, Aktivisten und der Polizei gekommen. Dabei setzte die Polizei auch Tränengas ein. Mehrfach mussten Feuer in diesem Teil des Lagers gelöscht werden.

Innenminister Bernard Cazeneuve hatte bekräftigt, die Arbeiten würden trotz des Widerstands „in Ruhe und mit System“ fortgesetzt. Die Räumung soll sich längere Zeit hinziehen. Die Migranten sollen in Aufnahmezentren untergebracht werden. Betroffen sind nach offiziellen Angaben bis zu 1000 Flüchtling.

In Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen, viele wollen deshalb kein Asyl in Frankreich beantragen. Nach Behördenangaben halten sich derzeit knapp 4000 Migranten dort auf. Sie leben unter teils Slum-ähnlichen Bedingungen.

dpa

In zwölf US-Bundesstaaten wurde am „Super Tuesday“ gewählt. Ein Überblick, wer Berichten zufolge welchen Staat für sich entschied: REPUBLIKANER Donald Trump: ...

09.03.2016

Auch nach dem „Super Tuesday“ ist die Sache noch nicht durch. Aber wenn die Bundesbürger die Wahl hätten, wäre die Sache schon klar: Der nächste US-Präsident wäre eine Frau, Hillary Clinton. Donald Trump hingegen mag man nicht - seinen deutschen Wurzeln zum Trotz.

02.03.2016

Auch nach dem „Super Tuesday“ ist die Sache noch nicht durch. Aber wenn die Bundesbürger die Wahl hätten, wäre die Sache schon klar: Der nächste US-Präsident wäre eine Frau, Hillary Clinton. Donald Trump hingegen mag man nicht - seinen deutschen Wurzeln zum Trotz.

09.03.2016
Anzeige